Auch der zu Festbeginn einsetzende Regen tat der Stimmung beim Angeraner Kürbisfest keinen Abbruch. Viele Menschen wollten für einen guten Zweck mitfeiern, denn der gesamte Erlös geht an Kita, Grundschule und Hort.

Angern l Wenn im September in Angern ein Teil der Friedensstraße gesperrt ist, wird Kürbisfest gefeiert. Schon Tage zuvor machte ein riesiger Berg, bestehend aus vier Tonnen gutgewachsener Kürbisse, auf das Fest aufmerksam.

Das wurde einmal mehr mit der Kürbisfesthymne eröffnet. Bevor das bunte Kulturprogramm über die Bühne ging, wollte Doreen Stute-Domagalla, Erfinderin des Kürbisfestes und Chefin des Organisatorenteams, noch einige verdiente Mitstreiter auszeichnen. Die ersten Glückwünsche gingen nach Wenddorf an Brunhilde Ritter und Otto Reising. Beide hegten und pflegten die Kürbispflanzen auf ihren Feldern in Wenddorf, so dass wieder eine beachtliche Ernte eingefahren werden konnte.

Geehrt wurde auch Lothar Hecht. Der Angeraner Gemeindearbeiter ist beim Aufbau der Festmeile immer der Erste und beim Abbauen der Letzte. "Deshalb hast Du es nie geschafft, die leckere Kürbissuppe zu probieren", sagte Doreen Stute-Domagalla und ließ Lothar Hecht einen Teller der wohlschmeckenden Suppe servieren.

Den Auftrittsreigen eröffneten die Grundschüler mit einem kleinen Programm. Zur Belohnung gab es nicht nur reichlich Applaus, sondern auch für jedes Kind einen Lolli und einen Gutschein für Zuckerwatte. Szenenapplaus bekam die vierjährige Sophia Rode. An der Gitarre von Vater René begleitet, sang sie unbekümmert das Lied von der Schneekönigin.

Abba-Sängerinnen in riesigen Plateauschuhen

Zur Feier des Tages hatten die Veranstalter zahlreiche Prominente "einfliegen" lassen. Da sangen Claudia Jung, die "3 Tenöre" und andere bekannte Interpreten. Besonders herzlich wurde die Band "Abba" begrüßt. Kaum zu glauben, wie gekonnt sich die beiden Sängerinnen in den riesigen Plateauschuhen bewegen konnten.

Arg strapaziert wurden die Zwerchfelle der Festbesucher bei der Wachablösung der schottischen Gardisten. Dieter Kroll und Ralf Stute offenbarten dabei ungeahnte komödiantische Talente.

Die herrlichen Kostüme aller Künstler hatte wieder Heide Kruspe aus Wenddorf genäht, bei der sich die Akteure herzlich bedankten.

Die Eltern aus der Kita überraschten vor allem die Kinder, als sie noch einmal das Märchen "Rumpelstilzchen" aufführten. Trotz des Regens wurden zahlreiche Kürbisse geschnitzt und Gestecke gebastelt. Und natürlich verzehrten die Besucher reichlich. Das fiel angesichts des guten Zwecks, aber auch wegen des leckeren Kuchenbüfetts und der legendären Kürbissuppe nicht schwer. Zur Verdauung gab es an der Cocktailbar originell gemixte Drinks.

"Bei schönem Wetter kann jeder feiern", machten Doreen Stute-Domagala und ihr 30-köpfiges Unterstützungsteam dem ausharrenden Publikum ein dickes Kompliment.

Bilder