Niederndodeleben (dei) l Die Freiwillige Feuerwehr Niederndodeleben hat am 2. Oktober ihren Tag der offenen Tür durchgeführt. Pünktlich um 15 Uhr waren auf dem Gelände am Feuerwehrgerätehaus bereits die ersten Gäste versammelt.

In diesem Jahr zur mittlerweile elften Auflage hatte die Freiwillige Feuerwehr Niederndodeleben - die Vereinigung der ehemaligen Wehren Schnarsleben und Niederndodeleben - ihr Programm um einige Punkte erweitert. Wehrleiter Stefan Libbe erklärt das Was und Warum. "Unsere eigenen Betätigungsfelder sind ja hinreichend bekannt. Dieses Mal war unser Ziel, das Zusammenwirken mit der Polizei vorzustellen. Besucher bekamen die Möglichkeit, ihre Regionalbereichsbeamten kennenzulernen."

Die Kriminalhauptkommissare Bernd Neumann und Fred Brehmeier waren mit dem Präventionsmobil des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt angereist und informierten interessierte Besucher über Sicherungsmaßnahmen an Haus, Hof und Wohnung. "Unser Anliegen ist, die Menschen zu informieren und ihnen Tipps zu geben, um das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, zu minieren", erklärten die beiden Kriminalhauptkommissare. Eindrucksvoll demonstrierte Fred Brehmeier, wie leicht ein geschlossenes Fenster aufgebrochen werden kann.

Zum Tag der offenen Tür hatten sich auch die Regionalbereichsbeamten Henrike Wied (Gemeinde Hohe Börde) und Carolin Scharenberg (Stadt Oebisfelde-Weferlingen) auf dem Gelände der Feuerwehr eingefunden. Beide Frauen kamen mit den Besuchern ins Gespräch und beantworteten Fragen zu ihrem Aufgabenbereich. "Wir sind vor allem in der Prävention tätig und stehen den Bürgern als Ansprechpartner für alle polizeilichen Belange zur Verfügung", sagte Henrike Wied. "Wir nehmen Kontakt zu den Verwaltungen, Schulen, Vereinen und Unternehmen in unseren Bereichen auf und werden diese Kontakte auch pflegen" ergänzte Carolin Scharenberg.

Wie immer hatte die Feuerwehr für ihre Gäste viel Inter-essantes und Wissenswertes zu bieten. Eine Fotoschau berichtete von Einsätzen, Übungen und Aktivitäten. Dass die Niederndodeleber rechtzeitig für Nachwuchs gesorgt haben, machte eine Vorführungen der Einsatzabteilung Jugend- und Kinderfeuerwehr deutlich. Die Feuerwehrstrolche, wie sie genannt werden, sind mit dem Thema Brandschutz schon gut vertraut. Sie demonstrierten einen Löschangriff und setzten zur Brandbekämpfung D-Strahlrohre und entsprechende Schläuche ein. Um das Löschwasser kümmerten sich die Kinder, indem sie eine Kübelspritze zum Einsatz brachten.

Wer Lust auf eine Rundfahrt mit einem historischen Feuerwehrfahrzeug hatte, nutzte den in die Jahre gekommenen, dennoch sorgsam erhaltenen "Garant". Für das leibliche Wohl - Köstlichkeiten vom Grill sowie Getränke - sorgten der Feuerwehrverein und die Jugend- und Kinderfeuerwehr, die Kaffee und Kuchen bereithielt.

Bis in die Abendstunden verlebten die Bürger Niederndodelebens eine angenehme Zeit und freuen sich auf eine Neuauflage.