Der Feuerwehrverein Hohenwarsleben hat erstmals ein Drachenfest durchgeführt. Die Premie-re fand am Sonnabend auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr statt, die ihrerseits tatkräftig zum Gelingen des Festes beigetragen hat.

Hohenwarsleben l Pünktlich um 14 Uhr trafen die ersten kleinen und großen Gäste im Feuerwehrgerätehaus ein. Im Laufe des Nachmittags wuchs der Besucherstrom noch an, wohl auch deshalb, weil das Wetter mitspielte. Einzig der erhoffte Wind blieb aus und die gebastelten Drachen blieben zumeist am Boden.

"Wir sind mit unserem erstmals veranstalteten Drachenfest sehr zufrieden."

Kathrin Grape, stellvertretende Vorsitzende des Feuerwehrvereins Hohenwarsleben

Für einen unterhaltsamen Tag, der sich bis in die Abendstunden streckte, war dennoch gesorgt. Katrin Grape, Vorsitzende des Feuerwehrvereins, erklärt die Motive für das Drachenfest. "Wir haben uns überlegt, mal etwas anderes als bislang zu gestalten. Im vergangenen Jahr gab es ja noch den Kinosommer. Diesmal wollten wir die Kinder des Ortes stärker mit einbeziehen. So entwickelte sich bei uns der Gedanke, für die Kinder dieses Fest auszurichten."

Der Plan ging voll auf, zahlreiche junge Besucher waren in Begleitung ihrer Eltern, Großeltern und Geschwister zum Fest aufgekreuzt. Beim Drachenbau war Kreativität gefragt. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hohenwarsleben hatten im Vorfeld für ausreichend Baumaterial gesorgt, Holz, Papier, Band, Pinsel und Farben bereitgestellt.

Zunächst aber nahm Andreas Trillhase alias "Andy", der Stammesfürst, die Kinder mit auf eine spannende Reise in den hohen Norden zum furchtlosen Volk der Wikinger. Sie lernten die Drachenboote der Wikinger kennen, den Gott Odin und erlebten tolle Wettkampfspiele. "Andy" verblüffte nicht nur die kleinen Gäste mit seinen Figuren, die er aus Luftballons modellierte. Mit einer Polonaise zur Hüpfburg ging das Programm zu Ende. Dort tobten sich die Kinder nach Herzenslust aus.

Mit sehr viel Elan und großer Begeisterung wurde der Drachenbau in Angriff genommen. "Wie viele Meter Holzleisten und Papier wir für die Drachengerüste zugeschnitten, verschraubt und getackert haben, wissen wir nicht mehr. Es müssen wohl Dutzende gewesen sein", meinten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr. "Insgesamt werden es um die 40 gewesen sein, ganz klares Indiz dafür, dass es den Kindern wirklich Spaß gemacht hat", freute sich Kathrin Grape, stellvertretende Vorsitzende des Hohenwarsleber Feuerwehrvereins.

Fürs Verzieren und Bemalen zeichneten die Kinder verantwortlich. Den Wettbewerb "Schönster Drachen" gewann Jamira vor Julia und Jamie. Die drei Genannten wurden mit einem Geschenkgutschein ausgezeichnet. Aber kein Teilnehmer am Drachenbauwettbewerb sollte leer ausgehen. Jedes Kind erhielt einen Trostpreis.

Für das leibliche Wohl hatten Feuerwehrverein und auch einige Bewohner des Dorfes gesorgt. Kaffee und Kuchen, Schmorstwurst oder Bouletten standen zur Auswahl und wurden gern angenommen. Auch auswärtige Besucher hatten sich auf den Weg nach Hohenwarsleben gemacht. Die Kinderfeuerwehr aus Wolmirsleben, die Löschküken, ließ es sich nicht nehmen, den Hohenwarsleber "Löschfüchsen" guten Tag zu sagen.

"Unsere anfänglichen Bedenken wegen zu geringer Resonanz haben sich recht bald zerstreut. Wir sind sehr zufrieden mit der Premiere", freute sich Katrin Grape.

 

Bilder