Engagierte Neuenhofer gründeten vor 80 Jahren eine freiwillige Feuerwehr. Mit einer Festveranstaltung feierten die Kameraden und zahl- reiche Gratulanten dieses Jubiläum.

Neuenhofe l Markus Kull ist ein verhältnismäßig junger Wehrleiter. "Doch ich habe Feuerwehrgene im Blut", meinte er schmunzelnd in seiner Festansprache. Auch sein Opa war lange Jahre Wehrleiter. "Er hat damals mit den Kameraden den Schlauchturm um 13 Meter erhöht, mehrmals den Feuerlöschteich gesäubert, Feuerwehrbälle auf dem Saal organisiert und in der Blas- kapelle gespielt", berichtete Markus Kull. Mutter Liane Kull zählt schon viele Jahre zu den Stützen der Neuenhofer Feuerwehr und hat eine schlagkräftige Kinder- und Jugendfeuerwehr aufgebaut.

Zogen die Neuenhofer Kameraden einst mit Pferd und Spritzenanhänger zum Einsatz, so steht ihnen heute ein modernes Löschgruppenfahrzeug zur Verfügung. Auch die Gerätehäuser spiegeln die positive Entwicklung wider. "Früher traf man sich im alten Haus an der Schule, das heute als Lager benutzt wird. Seit 1999 verfügen wir über ein neues Gerätehaus", so der Wehrleiter.

Zahlreiche Gratulanten waren zur Jubiläumsfeier gekommen. "Macht weiter auf dem eingeschlagenen Weg der Nachwuchsförderung", sagte Verbandsgemeindebürgermeister Thomas Schmette. Bürgermeister Hartmut Jahn betonte, dass er stolz darauf sei, dass jeder Ortsteil der Gemeinde Westheide über eine eigene Feuerwehr verfügt. Als Geschenk überreichte er eine Skulptur des Heiligen Florian, der als Schutzpatron der Feuer- wehrleute gilt. Verbandsgemeindewehrleiter Egbert Fitsch wünschte allen Kameraden, dass sie gesund von den Einsätzen zurückkommen.

Ein Einsatz fand an diesem Tag eine besondere Würdigung. So wurden die Feuerwehrleute geehrt, die beim Hochwasser im vergangenen Jahr halfen. Ein Dankeschön ging dabei auch an Eckhard König, der diesen Einsatz mit Technik und logistisch unterstützte. Zu den Gratulanten zählten auch die Vertreter der zahlreichen Neuenhofer Vereine.