Oebisfelde l Bei einem Verkehrsunfall sind am Freitagmorgen nahe Oebisfelde zahlreiche Mastputen ums Leben gekommen. Ein Lkw nebst Anhänger war gegen 2.30 Uhr auf der Um-gehungsstraße der Bundesstraße 188 zwischen Oebis-felde und Breitenrode unterwegs. Geladen hatte der Lkw-Fahrer Mastputen aus einem Betrieb im altmärkischen Roxförde.

Unterwegs war das Gespann zu einem Schlachtbetrieb in Niedersachsen. Doch soweit kam ein Teil der Ladung nicht. Zahlreiche Puten ließen ihr Leben nicht im Schlachthof, sondern auf der Umgehungsstraße.Wie es zu dem Unfall kam, versucht Joachim Albrecht, Pressesprecher des Polizei-reviers Börde in Haldensleben, zu rekonstruieren: "Der Fahrzeugführer des Lkw kam aus bislang noch unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Der Anhänger kippte um. Hierbei wurden mehrere Käfige im Unfallnahbereich sowie auf die Fahrbahn geschleudert."

Die Bergung des Lkw nahm mehrere Stunden in Anspruch. Laut Albrecht seien einige Tiere sofort gestorben. Bei dem Unfall öffneten sich zahlreiche Käfige und viele überlebende Puten liefen am Unglücksort umher. Helfer mussten die Tiere dann wieder einsammeln. "Warum der Anhänger umkippte, ist noch unklar. Die Ermittlungen hierzu dauern an", erklärte Joachim Albrecht weiter.

Straße muss für sechsStunden gesperrt werden

Die Bergung des am Straßenrand liegenden Anhängers gestaltete sich schwierig und langwierig. Ein schwerer Bergekran musste extra angefordert werden. Damit konnte der Anhänger, in dem sich nach wie vor noch zahlreiche Puten befanden, an den Haken beziehungsweise an die Gurte genommen werden. Die Umgehungsstraße musste daher gegen 6.25 Uhr ab der Kreuzung Oebisfelde/Breitenrode bis Abfahrt Velpke für mehr als sechs Stunden voll gesperrt werden. Der Umleitungsverkehr in Richtung Wolfsburg und Oebisfelde lief über Breitenrode und Grafhorst beziehungsweise Velpke.

Bilder