Einige Loitscher Frauen fanden sich vor 15 Jahren zusammen, um gemeinsam ihrem Hobby Handarbeiten zu frönen. Am Donnerstag feierten die "Loitscher Strickfruen" dieses Jubiläum.

Loitsche l Eine kleine Ausstellung im Foyer des Loitscher Dorfgemeinschaftshauses zeigt, was die "Loitscher Strickfruen" bei ihren wöchentlichen Zusammenkünften herstellen. Da sind gehäkelte Söckchen, bestickte Decken, Schals oder gestrickte Pullover zu sehen.

Frieda Salewski, die den produktiven Kreis leitet, Hanni Stiefler, Hanna Köppe und Liesbeth Osterburg gehörten zu den ersten Frauen, die sich vor 15 Jahren zu einer lockeren Handarbeitsrunde zusammenfanden.

Bei Kaffee und Kuchen wird gehäkelt und gestrickt

Inzwischen ist daraus eine Gruppe von zwölf Frauen geworden. Einmal wöchentlich kommen sie im Loitscher Dorfgemeinschaftshaus zusammen. Da wird dann gestrickt, gehäkelt, genäht und gestickt. Natürlich werden bei Kaffee und Kuchen auch immer die Neuigkeiten aus dem Dorfleben ausgetauscht.

"Wir haben auch schon für die Puppen in unserer Kita ,Loitscher Lausbuben` neue Kleidchen gestrickt oder neue Bezüge für die Puppenbettchen angefertigt", berichtet Angelika Stichnoth. Einmal hatten die "Strickfruen" sogar für alle Kita-Kinder hübsche Weihnachtsmützen gehäkelt.

Seit dem vergangenen Jahr treffen sich die Frauen auch außerhalb ihrer regelmäßigen Handarbeitsstunden zu gemeinsamen Unternehmungen, "So haben wir im vergangenen Jahr eine Fahrt nach Tangerhütte unternommen und besuchten in diesem Jahr Briest und Grieben", erzählt Angelika Stichnoth.

Zum Jubiläum gratulierten am Donnerstag auch Bürgermeisterin Bettina Seidewitz, Ratsfrau Marika Blume und eine Abordnung der "Loitscher Powerfrauen". Gemeinsam wurde mit einem Gläschen Sekt auf den Zusammenhalt und die vergangenen 15 Jahre angestoßen. Wer Interesse an Handarbeiten hat und sich den "Loitscher Strickfruen" anschließen möchte, ist an jedem Donnerstag zwischen 14 und 17 Uhr zu den Handarbeitsnachmittagen im Loitscher Dorfgemeinschaftshaus gern gesehen.