Wolmirstedt (gbi) l Ein großer Kran schob am Montag seinen Arm hoch über das Dach des Zehngeschossers in der Samsweger Straße. Er half den Mitarbeitern des Mobilfunk- anbieters Vodafon dabei, eine neue LTE-Anlage zu montieren. Durch diese neue Anlage soll der Datenverkehr für Mobilfunknutzer flüssiger werden.

"Die Reichweite dieser LTE-Anlage wird acht bis zehn Kilometer betragen, das ist gut doppelt soviel wie bei der Vorgängergeneration", sagt ein Vodafon-Sprecher. Die Downloadraten werden mit 100 Megabit pro Sekunde angegeben. Wann diese Station in Betrieb geht, ist noch nicht klar, womöglich aber in den kommenden Wochen.

LTE bedeutet schnelles Internet durch die Luft. Die Abkürzung steht für Long Term Evolution. Das heißt, Bürgerinnen und Bürger können Fotos, E-Mails und Musikdateien einfach über die Luft schicken, und zwar in ähnlich hohem Tempo wie im Festnetz.

Wolmirstedt ist mit LTE eigentlich gut versorgt. Doch weil immer mehr Bürger Smartphones und Tablets nutzen, verdoppeln sich die Datenraten pro Jahr. Der Verkehr wird im Netz immer dichter.

Die neue LTE-Station soll dafür sorgen, dass sich der Datenverkehr nicht staut. "Wer LTE nutzen will, darf diese Funktion in seinem Smartphone nicht ausstellen", betont der Vodafon-Sprecher.

LTE ist die vierte Generation des schnellen Internets und löst UMTS ab.