Die Ausstellung "Sammelsurium" ist am vergangenen Donnerstag im Magdeburger Einkaufszentrum Florapark eröffnet worden. Zu den Ausstellern gehören auch zwei Sammler aus der Verbandsgemeinde Elbe-Heide.

Colbitz/Loitsche l Das Sammeln von Briefmarken, Münzen oder Bierdeckeln ist sicher nicht außergewöhnlich. Doch wer sammelt schon Eulen oder Zauberwürfel?

Ihre ganz besonderen Sammelgebiete stellen derzeit Herbert Bilang aus Colbitz und Wolfgang Erdmann aus Loitsche bei der Schau "Sammelsurium" im Magdeburger Florapark vor.

"Ich sammle schon seit meiner Jugend alles was irgendwie mit Eulen zusammenhängt, ob Skulpturen, Literatur über Eulen oder Eulendarstellungen auf Briefmarken, Münzen, Etiketten oder Servietten", verrät Herbert Bilang. Der Colbitzer stellt in Magdeburg in zwei Glasvitrinen 292 Eulen-Exponate aus. Das ist aber nur ein kleiner Bruchteil seiner umfangreichen Sammlung, zu der schätzungsweise 10000 Stücke gehören.

"Etwa 6000 davon kann man in der Sonderausstellung des Colbitzer Museumshofes ,Eule und Mensch` bestaunen", erklärt Herbert Bilang.

Kostenlose Hilfestellung bei kniffligen Problemen

Nur wenige Meter weiter steht die Schauvitrine, in der Wolfgang Erdmann seine Schätze zeigt - Rubik-Zauberwürfel. Etwa 100 Stück der verschiedensten Größen, Formen und Abarten hat der Loitscher inzwischen zusammengetragen. Dazu gehören solche Raritäten wie ein Zauberwürfel ohne Innenleben, einer mit Zahnrädern oder ein Würfel, der bei jedem Dreh seine Form verändert.

Erdmann sammelt die Würfel aber nicht nur, sondern löst damit auch die kniffligsten Aufgaben. Falls andere Zauberwürfelfreunde Probleme mit ihrem Denksportgerät haben, steht Wolfgang Erdmann am 31. Oktober zwischen 14 und 18 Uhr an seiner Vitrine in der Mall für Fragen und kostenlose Hilfestellung gern bereit.

"Die Ausstellung wird außerordentlich gut angenommen", freut sich Centermanager Jörn Friedrichsen, "schon beim Einräumen der Vitrinen gab es ein großes Interesse." Bis zum 1. November ist "Sammelsurium" zu sehen, auch am 31. Oktober.

Aber nicht nur Wolfgang Erdmann und Herbert Bilang widmen sich ungewöhnlichen Sammelgebieten. Unter den 15 Ausstellern sind beispielsweise auch Sammler von Porzellanhunden, Briefkästen, DDR-Werbefiguren oder Kinderwagen. Zu den Hinguckern zählen auch die Stände von Dolores Mette aus Barleben mit ihren selbst hergestellten Teddybären oder von Gerhard Damm aus Wolmirstedt, der Modelle von historischen Gebäuden angefertigt hat.