Viele Stunden lang haben sich insgesamt 24 Kameraden der Feuerwehren aus Barleben und der Niederen Börde auf ihre erste Truppmann-Prüfung vorbereitet. Ihre Mühe hat sich gelohnt: Alle Prüflinge meisterten den Theorie- und Praxistest.

Meitzendorf l 70 anstrengende Stunden Ausbildung liegen hinter den 24 Teilnehmern der "Truppmannausbildung Teil 1" in den Gemeinden Barleben und Niedere Börde. Beteiligt hatte sich an diesem Grundausbildungslehrgang für Feuerwehrangehörige auch die Werkfeuerwehr Enercon aus Magdeburg.

Der 1. November war für die angehenden Einsatzkräfte ein wichtiger Tag. Ihr gesamtes Grundwissen, welches ihnen die insgesamt 20Ausbilder und Helfer in den vergangenen sieben Wochen beigebracht haben, mussten sie in Meitzendorf in drei Prüfungsabschnitten unter Beweis stellen. Nach einem 78 Punkte umfassenden theoretischen Leistungsnachweis erklärte jeder Teilnehmer vier Gerätschaften eines Löschgruppenfahrzeuges. Um zu sehen, ob die Kameraden auch ihr Handwerk im Einsatzgeschehen beherrschen, stand als dritter Abschnitt der Löschangriff nach Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 an.

Auf die Kameraden warten weitere 80 Lehrstunden

In zwei Löscheinsätzen - mit und ohne Bereitstellung bei der Wasserentnahme aus Hydranten - sollten die Teilnehmer beweisen, dass sie fähig sind, unter Anleitung grundlegende Tätigkeiten in Truppmannfunktion zu übernehmen. Dabei stellten die drei Ausbilder sehr unterschiedliche Leistungen fest.

Nachdem die Noten aller drei Prüfungsabschnitte zusammengerechnet wurden, stand das freudige Ergebnis fest: Alle 24 Kameraden erreichten das Lehrgangsziel. Nun gilt es, das erlernte Wissen in 80 Stunden "Truppmannausbildung Teil 2" am jeweiligen Standort zu festigen. Zum Abschluss des Grundausbildungslehrganges übergaben Erika Tholotowsky (parteilos), Bürgermeisterin der Einheitsgemeinde Niedere Börde, und Frank Nase (CDU), stellvertretend für den Bürgermeister der Gemeinde Barleben, die Lehrgangszertifikate.

Glückwünsche und motivierende Worte für den weiteren Werdegang in der Feuerwehr überbrachten weiterhin Daniel Säuberlich, amtierender Gemeindewehrleiter Barleben, Karl-Heinz Mill, Gemeindewehrleiter Niedere Börde, Meitzendorfs Ortswehrleiter Lars Bode sowie Groß Ammenslebens Ortswehrleiter Martin Kutscha, welcher auch stellvertretend für den Abschnittsleiter Dirk Bischoff sprach.

Lehrgangsleiter Mirko Gericke bedankte sich zudem noch bei allen Ausbildern und den zahlreichen Helfern im Hintergrund. Besonderer Dank galt dem stellvertretenden Lehrgangsleiter Gerhard Wolff, welcher die Ausbildungen im Gemeindegebiet Niedere Börde koordinierte.