Der Klang der Jagdhörner erschallte bei der Hubertusmesse am Mittwoch durch die jagdlich geschmückte Colbitzer Paulus-Kirche. Die Jäger aus der Region ehren alljährlich Anfang November ihren Schutzpatron - den heiligen Hubertus.

Colbitz l Wenn ein hervorragendes Jagdhornbläserensemble auf die tolle Akustik in der Colbitzer Paulus-Kirche trifft, kommt es zu einem Klangerlebnis der besonderen Art. Das erlebten am Mittwochabend zahlreiche Besucher der Hubertusmesse in Colbitz. Sie zollten den Burgstaller Heide-Jagdhornbläsern am Schluss der Messe stürmischen Applaus, den sich die Bläser für eine außerordentliche Darbietung auch redlich verdient hatten.

Messe in Colbitz könnte zur Tradition werden

Pfarrer Dieter Kerntopf als "Hausherr" hatte zur Begrüßung darauf hingewiesen, dass die Hubertusmesse bereits das zweite Mal in Colbitz gefeiert wird. "Beim dritten Mal wird es zu einer Tradition", deutete er eine Wiederholung im kommenden Jahr an gleicher Stelle an.

Der Vorsitzende der Kreisjägerschaft, Dr. Volker Nakel, erinnerte daran, dass die Jäger seit rund 1250 Jahren am 3. November, ihren Schutzpatron ehren. Nakel berichtete auch von der Legende des Heiligen Hubertus, wie sie sich die Jäger schon seit Jahrhunderten erzählen. "Demnach ist Hubertus von Lüttich bei der Jagd einem prächtigen Hirsch begegnet, der zwischen seinem Geweih ein Christuskreuz hatte und den er deshalb nicht weiter verfolgte."

Seitdem gelte bei den Waidmännern der Grundsatz von der Achtung vor dem Geschöpf. Nakel betonte noch einmal die wichtige Funktion der Jäger, die für ein ausgewogenes Verhältnis der Artenvielfalt sorgen.

Hubertusmarsch erklingt zum Abschluss

Die Predigt der Hubertusmesse hielt Superintendent Uwe Jauch aus Wolmirstedt. "Das Zusammenspiel der Worte aus der heiligen Schrift mit der schön geschmückten Kirche und dem Klang der Jagdhörner macht die Hubertusmesse zu etwas ganz Besonderem", sagte Jauch.

Nachdem er zum Schluss der Messe den Segen erbeten hatte, spielten die Burgstaller Heide-Jagdhornbläser als letztes Musikstück den "Hubertusmarsch".