Dahlenwarsleben l Astrid Lindgren wäre am 14. November genau 107 Jahre alt geworden. Und wie jedes Jahr zum Geburtstag der weltbekannten Kinderbuchautorin veranstaltet die nach ihr benannte Grundschule in Dahlenwarsleben einen Lesewettbewerb. Mit einem Text aus einem Buch ihrer Wahl und dem Vorlesen eines unbekannten Textes messen sich dabei die besten Leser der zweiten bis vierten Klassen. Wenn an der Grundschule "Astrid Lindgren" öffentlich gelesen wird, so erläutert Deutschlehrerin Birgit Lüder, dann fast ausschließlich aus ihren Büchern. "Es gibt wohl keine bessere Würdigung zu ihrem Geburtstag."

"Beim Lesen selbst achtet eine fachkompetente Jury auf die Lautstärke, das Lesetempo, die Betonung und natürlich auch auf Fehler", erklärt Katrin Lindau die einzelnen Kriterien, die mit Punkten bewertet werden. "Es ist wirklich erstaunlich, wie dicht die Leistungen der einzelnen Schüler beieinander lagen", zog Lehrerin Ulrike Lindemann nach dem Wettbewerb eine tolle Bilanz, "wobei gerade die Teilnehmer der zweiten Klassen die Jury überzeugten.

In der ersten Leserunde allerdings stellte jedes Kind sein Lieblingsbuch vor. Entschieden wurde der Lesewettbewerb aber erst im zweiten Teil, als ein unbekannter Text gelesen werden musste. Hier spielten allein die Kinderbücher von Astrid Lindgren die Hauptrolle. Aus der Geschichte "Der kleine Drache Kokosnuss" lasen die sechs Schüler der 2. Klasse, an "Zauberkätzchen" versuchten sich die Schüler der 3. Klasse und "Die unendliche Geschichte" hieß der Lesestoff für die 4. Klasse, die jeweils mit vier Teilnehmern dabei waren.

Am Ende wurden alle Punkte addiert. Oliver Plath siegte bei den zweiten Klassen. Erfolgreich bei den Vorlesern der dritten Klassen war Laura Grunig. In den vierten Klassen war Melissa Gärtner die Beste.