Haldensleben/Wolmirstedt (tj) l Die Kreismusikschule Wolmirstedt/Haldensleben darf auch weiterhin das Zertifikat "QsM" tragen. "QsM" steht für Qualitätssystem Musikschule und wurde der Kreismusikschule bereits im Jahr 2010 verliehen. Allerdings muss diese Zertifizierung alle vier Jahr aufs Neue erfolgen. Ein vom Kultusministerium Sachsen-Anhalts beauftragtes Unternehmen untersuchte die Arbeitsabläufe, die Organisationsstrukturen, die Vernetzung mit weiteren Einrichtungen sowie das Wirken in der Öffentlichkeit. Eine Arbeitsgruppe mit vier Mitarbeitern der Musikschule sammelte ein halbes Jahr lang alle Daten für die Überprüfung.

Die Schüler und ihre Eltern wurden in einer groß angelegten Befragung um ihre Meinung zur Arbeit der Musikschule gebeten. Auch die angestellten haupt- und nebenamtlichen Lehrkräfte schätzten ihre Arbeitsbedingungen in Wolmirstedt, Haldensleben und den 15 Außenstellen ein.

"Ein weit überwiegendes positives Echo der Umfragen bestätigte die gute Qualität der musischen Ausbildung", teilte der Leiter der Kreismusikschule, Armin Hartwig, erfreut mit. Natürlich habe es auch Anlass zur Kritik gegeben, die man gemeinsam mit den Lehrern ausgewertet habe.

Anfang November war es dann soweit: Armin Hartwig erhielt gemeinsam mit elf weiteren Musikschulleitern Sachsen-Anhalts die Rezertifizierungs-Urkunde aus den Händen von Uwe Hoberg, Ministerialrat im Kultusministerium.

Die erfolgreiche Teilnahme an der Qualitätsüberprüfung berechtigt die Kreismusikschule zum weiteren Führen der Bezeichnung "Staatlich anerkannte Musikschule". Im Schulgebäude an der Schwimmbadstraße in Wolmirstedt sowie in Haldensleben an der Maschenpromenade künden vom Kultusminister vergebene Schrifttafeln nun von den erfolgreichen Abschlüssen.