Wolmirstedt l Die alte Ohrebrücke, im Volksmund auch Hindenburgbrücke genannt, ist erneut untersucht worden. Bauingenieur Erhard Jahn kam zu dem Schluss, dass eine Sanierung rund 280000 Euro kosten würde. Damit hätte würde die Brücke eine Fahrbahn und beiderseitige Gehwege behalten und soll dem "leichten" Verkehr, wie Fahrrädern, Fußgängern und wenigen Autos standhalten.

Nach dieser Prüfung kann der Stadtrat nun endlich Nägel mit Köpfen machen. Eile ist dringend geboten, wenn das Bauwerk auch in Zukunft genutzt werden soll. Nach der turnusgemäßen Prüfung vor wenigen Wochen wurde festgestellt, dass der Verfall weiter anhält und die Brücke kurz vor der Sperrung steht.

Seit Jahren wird über die Zukunft der alten Ohrebrücke beraten. Von der Verwaltung wurden bereits 2011 mehrere Varianten vorgelegt. Der Abriss würde demnach 145000 Euro kosten, für die Instandsetzung müsste die Stadt 605000 Euro berappen. Auch ein Ersatzneubau wurde als Möglichkeit in Betracht gezogen und mit 393000 Euro beziffert.

Wegen der knappen Haushaltslage konnten sich die Stadträte auch in den Beratungen des Jahres 2013 zu keiner der Varianten durchringen. Ob nun angesichts der knappen Haushaltslage eine Sanierung für 280000 Euro in Frage kommt, muss der Stadtrat entscheiden. Viele Elbeuer nutzen diese Brücke zu Fuß oder per Rad als Weg in die Stadt.