Am 19. und 20. Dezember wird der Zentrale Platz in Wolmirstedt im vorweihnachtlichen Lichterglanz erstrahlen. Die AWG Wolmirstedt lädt erstmals die Ohrestädter und ihre Gäste zum Advents-Fest in die Innenstadt.

Wolmirstedt l Die Allgemeine Wohnungsgenossenschaft (AWG) Wolmirstedt macht der Stadt zum Weihnachtsfest ein Geschenk. "Richtig ist", so Geschäftsführer Siegfried Bärhold, "dass wir die Ohrestädter auf Heiligabend einstimmen wollen - und das am 19. und 20. Dezember mit einem Advents-Fest auf dem Zentralen Platz."

Schon im vergangenen Jahr hatte die AWG die Wolmirstedter zum Weihnachtsfest in die Schwimmbadstraße eingeladen. "Doch gegenüber dem AWG-Treff können wir den Gästen in der Innenstadt mehr Platz und damit bessere Möglichkeiten bieten", erläutert der Geschäftsführer.

Vom Erfolg ist Siegfried Bärhold schon heute überzeugt, "denn das Fest der Nachbarn, zu dem wir am 5. September auf den Zentralen Platz geladen hatten, gibt uns die Zuversicht, dass das Fest angenommen wird und damit die Innenstadt selbst in der Adventszeit stärker frequentiert wird". Hunderte Wolmirstedter nahmen seinerzeit die Einladung an und fühlten sich bestens unterhalten.

Kurz vor dem 4. Advent geht es dann allerdings besinnlicher zu, so der Geschäftsführer, verspricht aber dennoch ein tolles Rahmenprogramm. Was die Kultur betrifft, wird vor allem am 19. Dezember viel lokales Kolorit versprüht. Dabei fühlen sich vor allem die Mädchen und Jungen der Diesterweg-Grundschule angesprochen.

Am Freitag wird die schuleigene Trommelgruppe ab 16 Uhr klangvoll das Advents-Fest eröffnen. Danach führt die Theatergruppe das Stück "Weihnachtsärger" auf. Der Chor der Diesterweg-Grundschule beendet mit Weihnachtsliedern das bunte Programm, bevor gegen 17.30 Uhr der Weihnachtsmann offiziell das Fest einläutet.

Wie der AWG-Geschäftsführerin diesem Zusammenhang einräumt, ist der Weihnachtsmann nicht der einzige, der zupackt und mithilft. So bringt sich auch die Arbeitsgemeinschaft Innenstadt mit ein, ist der Wolmirstedter Kanu-Verein am Start.

"Auch wenn es Advents-Fest heißt", sagt Bärhold, "so wird es doch ein richtiger kleiner Weihnachtsmarkt." Das heißt, es werden sechs Stände und Buden aufgestellt, gibt es ein Kinderkarussell und Ponyreiten. Zudem haben zahlreiche Händler mit weihnachtstypischen Artikeln ihr Kommen zugesagt, gibt es Grünkohl, Schmalzkuchen und Zuckerwatte. Außerdem wird auf dem Zentralen Platz ein Festzelt, das auch als Kinosaal dient, mit einer Bühne installiert. "Ich denke, wenn dann noch Frau Holle ein Einsehen hat, steht uns ein besinnliches Fest, pardon, ein attraktiver Weihnachtsmarkt, ins Haus", hofft Siegfried Bärhold auf einen guten Besuch.