Wolmirstedt l Für Andrea Wiggermann sind die Bewohner des Wolmirstedter Bodelschwingh-Hauses wie eine zweite Familie: "Wenn ich das Strahlen in den Augen der Menschen sehe, geht es auch mir gut. Mittlerweile werde ich schon zu Geburtstagsfeiern von Verwandten von einem unserer Bewohner eingeladen", erzählt die 46-Jährige und lacht. Seit sechs Jahren arbeitet Andrea Wiggermann neben dem Beruf als Servicekraft noch in der Freizeitbörse der Stiftung Bodelschwingh-Haus in Wolmirstedt.

Von 40 Urlaubsreisen, die seit Januar von der Freizeitbörse für die Bewohner organisiert wurden, begleitete die Magdeburgerin mehr als zehn Fahrten. "Es fällt mir schwer, das beste Erlebnis rauszupicken. Aber zum Beispiel in Hamburg hatte ich viel Spaß. Da war ich mit zwei Herren in einer Tanzbar. Ein bisschen Feiern gehört auch immer dazu", sagt Andrea Wiggermann und lacht. Seit fünf Jahren schon begleitet die Ehrenamtliche auch zwei im Rollstuhl sitzende Bewohnerinnen zu deren Eltern nach Sachsen. "Die Beziehungen, die man zu den vielen verschiedenen Menschen aufbaut, möchte ich nicht mehr missen."

Auch die Erlebnisse und Orte wie Berlin, Bremen oder sogar Teneriffa, die Andera Wiggermann besucht hat, würden die ehrenamtliche Arbeit zu etwas Besonderem machen. "Ich unternehme gerne etwas. Mein Sohn ist schon groß, der fährt nicht mehr mit mir weg. Und mit den Bewohnern hier kann ich immer was erleben."

Doch nicht immer ist die Arbeit einfach. "Die Reisen müssen gut organisiert sein, damit ich mich voll und ganz auf unsere Bewohner konzentrieren kann. Da muss ich Augen und Ohren offen halten und bin rund um die Uhr im Einsatz", erzählt Andrea Wiggermann. Am liebsten reist die Ehrenamtliche in kleinen Gruppen mit zwei bis drei Personen. Bei größeren Gruppen seien auch mehr Ehrenamtliche mit unterwegs. Andrea Wiggermann ist eine von rund 25 Freiwilligen in der Freizeitbörse. Einmal im Jahr bekommen sie alle eine zweitägige Schulung, in denen medizinische und pädagogische Themen besprochen werden.

"Vieles macht aber auch die Erfahrung. Man muss einfach spontan sein und immer eine Lösung parat haben, dann klappt alles. Auf Reisen gibt es für unsere Bewohner drei Highlight: Eis essen, Dampfer fahren und den Zoo besuchen - egal wo", sagt Andrea Wiggermann. "Ich mache das immer wieder gerne." Mit dem Job lasse sich das auch vereinbaren. "Ich nehme mir frei, wenn eine Reise ansteht. Die ehrenamtliche Arbeit ist mir sehr wichtig und das wird noch viele Jahre so bleiben."