Die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt in Meitzendorf sind so gut wie abgeschlossen. Viele Ehrenamtliche aus dem Ort engagieren sich, um den Besuchern am 13. Dezember ein schönes Programm zu bieten.

Meitzendorf l Über mehrere Wochen haben die Organisatoren des Adventsmarktes in Meitzendorf Zeit und Mühe investiert, um für den 13. Dezember ein schönes Programm vorzubereiten. Und das alles ehrenamtlich. "Ohne die Hilfe der Vereine wäre der Weihnachtsmarkt nicht möglich. Wir machen das schon seit Jahren aus freien Stücken", betonte Steven Kraft (CDU), stellvertretender Ortsbürgermeister, im Gespräch mit der Volksstimme.

Die Vereine sind ein eingespieltes Team

Ortschef Bernhard Niebuhr (UWG) hält bei den Vorbereitungen zwar die Fäden in der Hand. Ein Stück weit sei die Organisation aber auch ein Selbstläufer, sagt Steven Kraft. "Die Vereine sind sehr gut eingespielt. Das ist eine schöne Zusammenarbeit, es sitzen viele kreative Köpfe am Tisch", sagt er. Mit im Boot sind Mitglieder des Feuerwehr-Fördervereins, des Kultur- und Sportvereins, des Tischtennis- sowie des Anglervereins.

Zum zweiten Mal soll der Weihnachtsmarkt in Meitzendorf auf dem "Alten Schulhof" stattfinden. "Das ist im vergangenen Jahr gut angekommen. Die Atmosphäre und die Räumlichkeiten sind ideal", sagt Steven Kraft. Den Besuchern stehen Toiletten zur Verfügung, zudem sollen der Kids- und Jugendclub sowie die Heimatstube geöffnet werden und zum Verweilen einladen.

Auf dem Hof sollen drei Hütten aufgestellt werden, die die jeweiligen Vereine individuell gestaltet haben. An ihren Ständen wollen die freiwilligen Helfer dann Glühwein anbieten, Grünkohl, Gegrilltes sowie Fischbrötchen. Die Kreativgruppe des Kultur- und Sportvereins möchte außerdem selbstgemachte Handarbeitsartikel präsentieren.

Zur Unterhaltung ist nach der offiziellen Eröffnung um 15.30 Uhr ein musikalisches Programm geplant, das Kinder und Eltern der Tagesstätte "Birkenwichtel" sowie der Posaunenchor aus Barleben gestalten. Eine Band werde in diesem Jahr nicht spielen, sagt der stellvertretende Ortsbürgermeister. Dazu fehlten die finanziellen Mittel. Für 2015, informiert er weiter, sei jedoch geplant, Fördermittel zu beantragen, um eventuell wieder Livemusik zu Gehör bringen zu können.

Bevor das Markttreiben am Sonnabend beginnt, wollen sich die Organisatoren am heutigen Dienstag noch einmal zur Feinabstimmung treffen.