Nach einem Vorschlag der Verwaltung soll die Höhe der Aufwandsentschädigungen für die ehrenamtlich tätigen Ratsmitglieder in Barleben reduziert werden. 70000 Euro sollen so binnen fünf Jahren gespart werden.

Barleben l Um der Gemeinde Barleben bei der Haushaltskonsolidierung zu helfen, schlägt die Verwaltung vor, die Aufwandsentschädigungen für die ehrenamtlich Tätigen in den politischen Gremien zu senken. Auch die Ortsbürgermeister sollen weniger Geld erhalten.

Bisher bekommt jedes Mitglied des Gemeinderates einen monatlichen Pauschalbetrag in Höhe von 40 Euro, die Ortsratsmitglieder erhalten jeweils 20 Euro. Laut Beschlussvorlage der Verwaltung sollen die Gemeinderatsmitglieder künftig nur noch 32 Euro für ihre ehrenamtliche Arbeit bekommen, die Mitglieder der Ortschaftsräte zwischen 10 und 19 Euro (siehe Infokasten).

Der Gemeinderat muss entscheiden

"Durch die Anpassung der Aufwandsentschädigungszahlungen wird eine geringere Belastung des Gemeindehaushaltes in Höhe von rund 70000 Euro über die nächsten fünf Jahre erwartet", erläutert Marc Pessel vom Hauptamt in der Beschlussvorlage. Die zusätzlichen Entschädigungen für die Vorsitzenden der politischen Räte und Fachausschüsse sollen sogar teilweise um mehr als die Hälfte reduziert werden. So werden dem Gemeinderatsvorsitzenden aktuell jeden Monat 130 Euro gezahlt, in Zukunft sollen es nur noch 64 Euro sein.

Auch die Ortsbürgermeister sollen deutlich weniger Geld für ihren ehrenamtlichen Einsatz bekommen. Der Gemeinderat selbst muss über den Vorschlag abstimmen. Das Thema stand auf der Tagesordnung der jüngsten Sitzung am Donnerstagabend. Die Abstimmung erfolgte nach Redaktionsschluss.