Samswegen l Die Kindertagesstätten "Fuchsbau" und "Ohrewichtel" in Samswegen werden ab dem 1. Januar beide von Ulrike Mölle-Martienßen geleitet. Das teilte Erika Tholotowsky, Bürgermeisterin der Niederen Börde, auf der Gemeinderatssitzung am Dienstag mit.

Ulrike Mölle-Martienßen, Leiterin der Krippe "Ohrewichtel" übernimmt die Aufgaben von Sabine Babucke, die sich aus gesundheitlichen Gründen als Leiterin der Kita "Fuchsbau" zurück zieht, mit. "Sie wird uns aber als Erzieherin erhalten bleiben", erklärte Daniela Baars, Leiterin der Sozialverwaltung, auf Volksstimme-Nachfrage.

Mit einer Leiterin für zwei Einrichtungen dürfte die Gemeinde Geld sparen. Laut Daniela Baars gibt es auch organisatorische Vorteile. "Die Kinder besuchen in den ersten drei Jahren die Krippe `Ohrewichtel` und wechseln danach in den `Fuchsbau`. Dort werden sie betreut, bis sie in die Schule kommen. Es bot sich einfach an, beide Kitas unter einer Leitungsstelle zu vereinen." Daraus ergebe sich auch ein Vorteil für die jeweiligen Eltern. "Mütter und Väter werden eine Ansprechpartnerin für beide Einrichtungen haben. Die Leitungsstruktur wird die gleiche sein. Außerdem kennen viele Eltern Ulrike Mölle-Martienßen schon", sagte Daniela Baars.

Am Mittwoch sei das Elternkuratorium der Kita "Fuchsbau" ebenfalls offiziell über die Änderung informiert worden. Es habe keine negativen Reaktionen seitens der Eltern gegeben.

Wie sich Ulrike Mölle-Martienßen ab Januar ihre Aufgaben als Leiterin beider Einrichtungen organisiert, könne sie selbst entscheiden, teilte die Chefin der Sozialverwaltung mit. "Sie muss ausprobieren, wie es am besten klappt. Wahrscheinlich wird sie zwei bis drei Tage in der Kita `Fuchsbau` arbeiten und dann wechseln."

Da die Einrichtung im Kommunikationsweg mit 50 Kita-Plätzen und 70 Hort-Plätzen die größere ist, werde dort der Hauptsitz der Leiterin sein. "Ulrike Mölle-Martienßen wird gruppenbefreit fungieren. Das heißt, ihre Aufgaben liegen ab Januar nur noch in der Leitungstätigkeit. Sie wird nicht wie früher als Erzieherin in die Planung mit einbezogen. Trotzdem wird sie auch noch in den Kindergruppen mitarbeiten", erklärte Daniela Baars. "Ich bin optimistisch, dass das funktioniert. Für Ulrike Mölle-Martienßen ist die Leitungstätigkeit nichts Neues."