Die Arbeit der Verkehrshelfer an der Kreuzung Geschwister-Scholl-Straße/Schwimmbadstraße gilt als das wichtigste Erfolgsprojekt der Kreisverkehrswacht. Das haben die Mitglieder bei ihrer Jahreshauptversammlung in Wolmirstedt betont.

Wolmirstedt l Das größte Erfolgsprojekt der Kreisverkehrswacht ist der Einsatz der Schülerlotsen. In den vergangenen zehn Jahren haben sie 15000 unfallfreie Einsatzstunden an der Kreuzung Geschwister-Scholl-Straße/Schwimmbadstraße/Gipfelstraße geleistet. Die Straßen dieser Kreuzung führen zur Leibniz-Schule, zur Gutenberg-Schule und zum Gymnasium. Besonders zum Schulbeginn treffen hier Fußgänger, Busse, die Autos der Eltern und der Berufsverkehr in einem engen Zeitfenster zusammen. Dieter Frinken und seine Verkehrshelfer stehen jeden Morgen an dieser Kreuzung und helfen dabei, dass niemand zu Schaden kommt.

Doch das war nicht die einzige beeindruckende Zahl, die Dieter Frinken, der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht zur Jahreshauptversammlung verkündete. In den vergangenen anderthalb Jahren wurden 93 Fahrradturniere in Grundschulen ausgerichtet. 1835 Kindergartenkinder wurden über das richtige Verhalten im Straßenverkehr informiert und auf sicheres Verhalten auf dem Schulweg vorbereitet. Für die Erwachsenen gibt es Verkehrsteilnehmerschulungen, bei denen die Entwicklung des Unfallgeschehens vorgestellt, das neue Punktesystem erklärt oder über Nutzung von E-Bikes beraten wird.

Erich Thiede, Präsident der Landesverkehrswacht, hofft, dass die Kreisverkehrswacht auch in Zukunft so wie bisher weiterarbeiten kann. "Es ist wichtig, dass junge Leute nachwachsen", sagt er. Der 19-jährige Nico Knackmuß ist das jüngste Mitglied der Kreisverkehrswacht. Er hat selbst als Schülerlotse gearbeitet und sogar einmal den Bundessieg errungen. Derzeit wird er zum Polizisten ausgebildet.

Erich Thiede blickt im Jahr 2014 besonders auf das zehnjährige Bestehen der Kreisverkehrswacht zurück. Verkehrsminister Thomas Webel und Innenminister Holger Stahlknecht (beide CDU) waren zur Festveranstaltung in den Wolmirstedter Verkehrsgarten gekommen. "So viel Wertschätzung freut uns", sagt Thiede. Wertschätzung erfuhren auch die Verkehshelfer. Sie waren beim Ministerpräsidenten Reiner Haseloff (CDU) eingeladen.

Die Unfallstatistik wird von den jungen Fahrern angeführt. Deshalb widmet die Kreisverkehrswacht ihnen besondere Aufmerksamkeit. An Gymnasien, Berufsschulen und im Zielitzer Kalibetrieb erlebten 970 Teilnehmer, wie es sich anfühlt, unter Alkoholeinfluss zu fahren. Dafür setzten sie eine spezielle Brille auf. Im Gurtschlitten spürten sie Kräfte, die beim Aufprall wirken und im Überschlagsimulator probierten sie aus, wie sie sich aus einem verunfallten Wagen befreien können. Weiterhin arbeitet die Kreisverkehrswacht mit behinderten Menschen.