Weihnachten ist seit kurzem Geschichte. Aber fragt man in Wolmirstedt nach, so wird das besinnliche Fest nicht nur bei den Ohrestädtern lange nachhallen. Und das hat auch mit den richtigen Geschenken zu tun.

Wolmirstedt l Die Geschenke zu Weihnachten waren gut gewählt. Das zumindest kam bei einer nur wenig repräsentativen Umfrage am Sonnabendvormittag auf dem Parkplatz in der Rogätzer Straße in Wolmirstedt heraus. Denn alle Befragten waren nicht nur mit dem Weihnachtsmann recht zufrieden. Auf Weihnachten selbst angesprochen, schwebten daher noch am Sonnabend nicht nur die Wolmirstedter auf einer recht "besinnlichen Wolke". Und dafür gab es offensichtlich drei gute Gründe, die die Befragten für ihre "Glückseligkeit" als Antwort parat hielten: Da musste gestern, Tag eins nach Weihnachten, nicht ein einziges Geschenk umgetauscht werden. Da gab es zweitens durchweg keine unliebsamen Doppelungen, was die Geschenke betraf. Was schließlich drittens bedeutet, dass es in "Sachen Wünsche" im Vorfeld mit dem Weihnachtsmann und seinen Helfern nachhaltige Absprachen gab.

Was auch Jan, 14 Jahre, aus Glindenberg, genauso bestätigen kann: "Ich hatte gegenüber dem Weihnachtsmann den Wunsch geäußert, dass er nichts verkehrt macht, wenn er mir Geld schenkt. Und er hat Wort gehalten" Übrigens, das Geld ist inzwischen gut angelegt, denn der Schüler holte sich in einem der Geschäfte in der Rogätzer Straße ein Computerspiel.

Wo zur selben Zeit auch Nadine und Birger Orlamünde mit ihren Kindern Meike, 5 Jahre, und Fabian unterwegs waren. "Die ganz große Bescherung im Haus Orlamünde war vor neun Monaten", erzählt der stolze Papa, "denn da wurde mit Fabian unser zweites Kind geboren." Wie die Mutti versichert, hat dennoch der Weihnachtsmann "bei uns vorbeigeschaut". Was wiederum Meike ein wenig verwunderte, " denn er hat gemeint, er wäre durch den Schornstein gekommen. Dabei haben wir doch gar keinen". Auch bei der dritten "Anfrage" gab es nur zufriedene Menschen, "weil wir in der Vorweihnachtszeit die Wünsche untereinander laut und vernehmlich verkündet haben", verrieten Kerstin Behrend, die in Thüringen wohnt und zu den Feiertagen bei den Eltern mit den Zwillingen Jana und Jan in Colbitz vorbeischauten. "Der Weihnachtsmann hat gut zugehört." Was allerdings auf dem Gabentisch lag, wollten sie nicht verraten. Da war Frank Senkel aus Wolmirstedt viel offenherziger: "Meine Freundin hat mir eine Wochenend-Reise an die Ostsee geschenkt." Doch bis er das Geschenk einlösen kann, muss er noch bis April warten.

 

Bilder