Hohe Börde (car) l Trotz des Sturms mussten die Feuerwehren der Hohen Börde am Wochenende kaum ausrücken. Die Nordgermersleber Feuerwehr beseitigte am Freitagabend einen umgestürzten Baum an der Bundesstraße 1 zwischen Brumby und Tundersleben. Ein weiterer umgestürzter Baum forderte die Rottmersleber Wehr am Sonnabendnachmittag. In Bebertal machte der Sturm eine Bushaltestelle an der Bundesstraße 245 zu seinem Spielball. Die örtliche Feuerwehr musste hier am Sonnabendnachmittag eingreifen.

Die Schackensleber und Niederndodeleber Kameraden wurden zudem am Sonnabend zu einer Türöffnung in Schackensleben alarmiert.

Ihre Einsatzfähigkeit und die Zusammenarbeit mit werkseigenen Ersthelfern für größere Ernstfälle testeten am Sonntagvormittag ab 8.30Uhr 21 Kräfte der Wehren Hermsdorf und Hohenwarsleben sowie des Chemischen Zuges des Landkreises. Auf einem Firmengelände in Hermsdorf war eine geringe Menge Salzsäure ausgelaufen. Gefahr für Menschenleben bestand nicht.