KleinAmmensleben l Die Bilanz des Kultur- und Geschichtsvereins Klein Ammensleben für 2014 fällt positiv aus. "Wir haben das Jahr über 15 Veranstaltungen geplant", resümiert der stellvertretende Vorsitzende, Reinhard Schimka, "und haben jedes Mal regen Zuspruch und Anerkennung seitens der Besucher geerntet." Nicht zuletzt, weil in dem kleinen Dorf abseits der großen Hauptstraßen tatsächlich jeder zweite Herzschlag Kultur pur ist, "und wir dabei ein breites Spektrum erfassen", so Schimka.

Eingeläutet wurde das Kulturjahr 2014 in der Niederen Börde mit dem "Sibirischen Frühling". Kevin Schimka sprach über seine Eindrücke während einer Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn. "Das war exakt am 29. Februar", erinnert sich der stellvertretende Vorsitzende und verweist darauf, dass ebenfalls Ende Februar mit einem interessanten Vortrag das neue Kulturjahr gestartet wird. "Und bis dahin liegt dann auch der alljährliche Kulturflyer des Vereins vor, der die einzelnen Veranstaltungen bis Jahresende auflistet."

Auch wenn noch kein Vertrag, kein Termin endgültig festgeschrieben ist, auf ein Ereignis wird schon heute in Klein Ammensleben zielgerichtet hingearbeitet: "Anfang Oktober wird der Startschuss für das 30. Lodenmantelrennen gegeben", erläutert Schimka, "und das wird allein von der Teilnehmerzahl her von keiner anderen Veranstaltung zu toppen sein." 2014 versetzten 639 Teilnehmer das Dorf in helle Aufregung. Und dieses Ergebnis wird mit Sicherheit 2015 geknackt.

Aber nicht nur dieser "Kracher" war es, der den Ort zum Mekka der Kultur erhob, sondern die Vielzahl der Veranstaltungen. So äußerte sich Wolmirstedts Museumsleiterin Anette Pilz im April zur Geschichte des Mittellandkanals, traf sich das Dorf am 19.April am Osterfeuer. Außerdem wurden im Vorjahr zweimal die Karten beim Skatturnier im Sportlerheim neu gemischt.

Klein Ammensleben aber hat sich über die Gemeindegrenzen hinaus zudem als Musikmetropole einen Namen gemacht. So mit dem Rock-Sommer, der mit zwei großartigen Konzerten (17. Mai und 13. September) seine dritte Auflage erlebte. Und die Aussichten für 2015 sind verheißungsvoll. So konnte bereits Lord Zeppelin für das zweite Konzert am 11.September engagiert werden. Auf die abschließende Frage, was den Kulturstandort Klein Ammensleben noch ausmacht, war zu vernehmen, dass die Orts-Mai- feier, das Kirchenfest oder der Weihnachtsmarkt stets zu den absoluten Highlights gehören - auch in diesem Jahr.