Ein bewegtes Jahr liegt hinter den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Samswegen. In den vergangenen 12 Monaten wurden 24 aktive Mitglieder zu 15 Einsätzen gerufen. Der gesellschaftliche Höhepunkt war der 120.Geburtstag der Wehr.

Samswegen l Das Fazit der Jahreshauptversammlung der FFw Samswegen fiel positiv aus. Drei gute Gründe zählte Ortswehrleiterin Marina Körtge in ihrer Ansprache dafür auf: "Zum einen haben wir im Ausbildungsjahr 2014 gute Arbeit geleistet, bei 15 Einsätzen schnell und umsichtig gehandelt. Zweitens konnten wir aus unseren Reihen gestandene Kameraden befördern und ehren. Na, und drittens feierte die Wehr den 120. Geburtstag und kann endlich den neuen Anbau in Besitz nehmen."

Ihren spektakulärsten Einsatz musste die Ortsfeuerwehr am 1. Februar des vergangenen Jahres fahren. Wie der stellvertretende Ortswehrleiter Andreas Schreiber noch einmal in Erinnerung rief, hatten die Kameraden seinerzeit gerade Platz zur Jahreshauptversammlung genommen, als die Alarmglocken schrillten. Bürger hatten Gasgeruch wahrgenommen, doch es war letztendlich ein Fehlalarm. Anders bei den fünf Bränden und den drei Verkehrsunfällen, wo die Kameraden zum Einsatz kamen.

"Trotz der leichten Zunahme der Einsätze", so würdigte Gemeindebürgermeisterin Erika Tholotowsky das ehrenamtliche Engagement, "standen die Samsweger Kameraden ihren Mann, leisteten großartige Arbeit." Das bestätigte auch Gerd Wolff, stellvertretender Gemeindewehrleiter, mit Blick auf Meseberg und Jersleben, als er von der stärksten Wehr nördlich des Kanals sprach.

Neue Mitglieder gewonnen

Einen Grund sieht die Ortswehrleiterin im hohen Ausbildungsstand in der Theorie und der Praxis. In den vergangenen zwölf Monaten, so Marina Körtge, "standen neben zahlreichen Lehrgängen 58 Dienstabende an."

Für die guten Erfolge in Samswegen spricht auch, dass 2014 fünf neue Mitglieder gewonnen werden konnten, darunter zwei Frauen. Das treffe aber auch auf die erfolgreiche Nachwuchsarbeit zu, lobte Körtge die beiden Jugendwarte Anika Altmann und Stephan Scholkmann, die 16 Kinder und Jugendliche betreuen.

Der gesellschaftliche Höhepunkt neben zahlreichen Veranstaltungen aber war die 120-Jahr-Feier der Wehr vom 23. bis 25. Mai, "die selbst Innenminister Holger Stahlknecht tief beeindruckte", wie die Feuerwehrchefin versicherte. Abschließend verwies sie darauf, dass mit dem neuen Anbau, den die Gemeinde finanzierte, sich die Bedingungen der aktiven Kameraden erheblich verbessern werden. Am Ende einer überaus konstruktiven Jahreshauptversammlung erfolgte die Ehrung der Besten.