Die Arbeiten im und am neuen Anbau des Feuerwehrgebäudes in Samswegen sind beendet. Noch in diesem Jahr soll auch eine neue Unterstellgarage gebaut werden.

Von Karl-Heinz Klappoth

Samswegen l Die Arbeiten sind beendet, nur die offizielle Einweihungsfeier steht noch aus. Dennoch wird der neue Anbau am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Samswegen bereits von den aktiven Kameraden als Umkleideraum genutzt. Zehn Spinde mit jeweils drei Kabinen wurden erst vor wenigen Tagen eingeräumt, bieten endlich ausreichend Platz.

"Der Anbau war längst überfällig."

Hans-Jürgen Wolff, Mitglied der Feuerwehrleitung in Samswegen

"Der Anbau war längst überfällig, denn die Bedingungen im Gerätehaus waren vor allem für die Einsatzkräfte nicht optimal", resümiert rückblickend Hans-Jürgen Wolff, Mitglied der Samsweger Wehrleitung. Das Problem der Samsweger Feuerwehrleute in den vergangenen Jahren war, dass sie sich zwischen den Fahrzeugen im Gerätehaus umziehen mussten. Nicht nur, dass stets Platzmangel herrschte, den privaten Sachen der Kameraden hing noch lange der dem Gerätehaus eigene Geruch an.

Dass der Umkleideraum trotz der klammen Kassen in der Niederen Börde genehmigt und gebaut wurde, hatte letztlich sicherheitsrelevante Gründe. "Die Feuerwehrunfallkasse hatte bei einer Kontrolle diesen räumlichen Missstand bemängelt", erklärt Hans-Jürgen Wolff. "Die Gemeinde aber hat auf die Kritik umgehend reagiert und die für das Projekt erforderlichen 20000 Euro an Materialkosten im Haushalt für 2014 bereitgestellt." Der Zuschlag für den Anbau ging an eine ortsansässige Firma. Sachgebietsleiterin Andrea Fiedler, die das Baugeschehen begleitete, zeigt sich mit dem Ergebnis zufrieden.

Viel Lob aber gab es auch für die Kameraden, die in Eigeninitiative die kompletten Malerarbeiten übernahmen und den Fußboden gestrichen haben. "Und wenn der Außenputz aufgebracht wird", so verspricht Wolff, "dann legen die Kameraden erneut Hand an und werden auch die Außenanlagen instand setzen, wenn es das Wetter zulässt".

Allein beim Umkleideraum soll es nicht bleiben. Wie aus der Gemeindeverwaltung zu erfahren war, wird erneut am Gerätehaus angebaut: "Noch in diesem Jahr erhält die Freiwillige Feuerwehr in Samswegen eine Unterstellgarage", erläutert Manuel Buchwald, Sachbearbeiter für Brand- und Katastrophenschutz.

Der Anbau sei erforderlich, weil die Wehr in Samswegen noch in diesem Jahr das Löschgruppenfahrzeug (LF 16) der Freiwilligen Feuerwehr Groß Ammensleben übernimmt, die ein neues Fahrzeug erhält.

"Das LF 16 ist zwingend erforderlich."

Manuel Buchwald, Sachbearbeiter Brand-und Katastrophenschutz

Dann aber wird es eng im Gerätehaus in Samswegen. "Das heißt, unser Mannschaftswagen muss in die neue Garage ausweichen", sagt Hans-Jürgen Wolff. "Das LF16, im Bestand des Bundesamtes für Katastrophenhilfe und Bevölkerungsschutz, ist zwingend für die Sicherheit in der Niederen Börde erforderlich", erläutert der Sachgebietsleiter. "Es kommt stets als Absicherung zum Einsatz, wenn der Katastrophenzug ausrückt. Die neue Besatzung des Fahrzeugs werden die Samsweger Kameraden in Zukunft stellen."