Wolmirstedt l Noch erstreckt sich in der Damaschkestraße hinter der Volksbank eine grüne Wiese. Im kommenden Jahr will die Allgemeine Wohnungsgenossenschaft (AWG) dort mit dem Bau einer Seniorenwohnanlage beginnen. Dafür sollen rund eine Million Euro investiert werden.

"Wir wollen selbstbestimmtes Wohnen im Alter ermöglichen", sagt AWG-Chef Siegfried Bärhold. 14 Wohneinheiten sollen dafür entstehen. Außerdem setzt die AWG ihr Konzept des "Wohnen Plus" in der Farsleber Straße auch in der Damaschkestraße fort. Das bedeutet, im Untergeschoss werden Gewerbeeinheiten eingerichtet. In der Farsleber Straße haben sich Dienstleister eingemietet, das soll auch in der Damaschkestraße geschehen.

Der Bedarf an Wohnungen für das selbstbestimmte Leben im Alter wächst. Mit 36 Prozent ist über ein Drittel aller Wolmirstedter zwischen 45 und 64 Jahre alt. Das haben die Macher des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes herausgefunden. Damit werde ein Großteil dieser Menschen in den nächsten Jahren die Schwelle zum Renteneintritt überschreiten.

In diesem Konzept wird somit dringend empfohlen, dass altersgerechte Wohnformen auch von kommunaler Seite stärker unterstützt werden sollen, zumal sich der Trend abzeichnet, dass das Wohnen in der Stadt für Bürger wieder attraktiver wird.