Wolmirstedt l Bei einem Brand in der Wolmirstedter Innenstadt konnte die Feuerwehr in der Nacht zum Freitag eine Person aus einer verqualmten Wohnung unverletzt in Sicherheit bringen. Vermutlich hatte ein Schornsteinbrand für den Rauch in dem dreistöckigen Haus in der August-Bebel-Straße gesorgt. 22 Feuerwehrleute aus Farsleben, Mose und Wolmirstedt waren im Einsatz. Unter Atemschutz betraten sie das Haus. Neben den Löschfahrzeugen kam auch eine Drehleiter zum Einsatz, um an den Schornstein auf dem Dach heranzukommen.

Während der Löscharbeiten war die August-Bebel-Straße für den Verkehr gesperrt. Kaminbrände entstehen, wenn sich im Schornstein abgelagerter Ruß entzündet, der durch unvollständige Verbrennung entstanden ist. "Auf keinen Fall sollten Betroffene versuchen, den Schornsteinbrand mit Wasser zu löschen", so Marcel Tietz von der Wolmirstedter Feuerwehr. Die Gefahr einer Explosion durch sich ausbreitenden Wasserdampfes wäre zu groß.