Meseberg l Der Besuch von Markus Latz und Waltraud Boenigk vom Vorstand der Stiftung der Kreissparkasse Börde und Patricia Werner von der Geschäftsführung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung in der Niederen Börde Anfang der Woche kam nicht überraschend. Sandra Brückner, Vorsitzende des Gemeindekirchenrates der evangelischen Kirchengemeinde in Meseberg, hat seit Wochen, wie sie sagt, auf diesen Termin hingearbeitet: "Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung hat uns bereits im vergangenen Jahr zugesichert, dass die alte Glocke unserer St. Laurentius-Kirche, die vor 500 Jahren gegossen wurde, saniert werden kann (Volksstimme berichtete) und Fördermittel bewilligt. Wir haben in Meseberg aber noch eine zweite Glocke im Gebälk zu hängen, die, obwohl erst vor 55 Jahren gegossen, dringend durch eine neue ersetzt werden muss. Mit dem Besuch der drei Vorstandsmitglieder und der Zusage der Förderung haben wir jetzt dafür eine echte Chance."

Wie Sandra Brückner aber erläutert, ist diese Aktion nur dann von Erfolg gekrönt, wenn im Vorfeld genügend Spenden gesammelt werden. Mit dem Besuch wurde eine besondere Aktion ins Leben gerufen: "Aus 1 mach 3!"

Das bedeutet, für jeden gespendeten Euro geben die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und die Stiftung der Kreissparkasse Börde zwei weitere Euro dazu und verdreifachen somit den gespendeten Betrag.

"Unsere Vorgabe ist es, 12 000 Euro an Spenden zugunsten der Glocken für St. Laurentius zu sammeln", so die Vorsitzende des Gemeindekirchenrates, "denn nur so bekommen wir die Gesamtkosten, die sich auf 36 000 Euro belaufen sollen, zusammen. Und mit diesem Geld können wir dann zeitgleich die alte Glocke restaurieren und eine neue Glocke aus Kupfer gießen lassen." Die soll künftig als Uhrschlagglocke genutzt werden.

"Wir helfen gern im Lande, Verstummtes wieder zum Klingen zu bringen, aber auch Neues zu ermöglichen", erläuterte Patricia Werner und zeigt damit das besondere Engagement der Stiftung auf. "Denn das ist das Anliegen unseres Glockenförderprogramms, das bereits 1996 aufgelegt wurde. Hier in Meseberg verbinden sich beide Ziele wunderbar miteinander. Und ich bin mir schon heute sicher, mit der restaurierten und der noch neu zu gießenden Glocke wird St. Laurentius, wird die Ortschaft Meseberg für alle bald hörbar neu erklingen." Markus Latz seinerseits betonte, dass die Kreissparkasse das Projekt in der Niederen Börde gern unterstützt, "auch weil wir in diesem Jahr ein Jubiläum feiern, das 175-jährige Bestehen."

Sandra Brückner gibt sich daher recht optimistisch und rechnet fest damit, dass die Glocken spätestens im Herbst erstmals ertönen werden.