Der Kaufinteressent für das Bahnhofsgebäude in Barleben hat es sich anders überlegt. Zudem hat sich der Ortschaftsrat mehrheitlich gegen die Veräußerung der "Alten Apotheke" im Ortskern ausgesprochen.

Barleben l Im Herbst des vergangenen Jahres lag noch ein Hauch von Hoffnung in der Luft, dass das stark sanierungsbedürftige Bahnhofsgebäude in Barleben verkauft wird. "Es hat sich in all den Jahren keiner gefunden, der es nutzen möchte. Nun gibt es einen Interessenten. Alle sollten froh sein, wenn wir den maroden Bahnhof loswerden", hatte Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff (FDP) während einer Gemeinderatssitzung im Oktober gesagt. Die Hoffnung aber hat sich nun offenbahr zerschlagen, der Kaufinteressent ist abgesprungen. Laut Verwaltung hatte er sich das Gebäude angeschaut, anschließend aber kein konkretes Kaufangebot abgegeben.

"Es gab immer mal wieder Kaufinteressenten. Allerdings steht fest, dass das Gebäude dringend sanierungsbedürftig ist - was sicher der Grund dafür ist, weshalb das Gebäude noch nicht verkauft ist", mutmaßt Gemeindesprecher Thomas Zaschke auf Volksstimme-Nachfrage. Seit 2007 ist das mit Graffiti beschmierte, ehemals der Deutschen Bahn gehörende Haus im Besitz der Gemeinde. Noch immer steht es leer und verfällt zunehmend. Die Suche nach einem Investor geht also weiter.

Die Piraten schlagen möglichen Interessenten auf ihrer Internetseite vor, beispielsweise einen Café- und Kiosk-Betrieb in dem Gebäude unterzubringen. "Schließlich nutzen den Bahnhof täglich viele Menschen. Vor allem die in nächster Nähe befindliche Ecole-Schule könnte für entsprechenden Umsatz sorgen. Aber auch Reisenden mit Fahrrad könnte der Bahnhof als Ausflugsziel dienen", heißt es.

Davon hält Barlebens Ortsbürgermeister Frank Nase (CDU) nicht viel: "Das Bahnhofsgebäude ist eine Ruine. Der Standort hat sich durch die Ecole-Schule zwar verbessert. Aber dort gibt es auch eine eigene Kantine. Den Bedarf sehe ich nicht. Und bei den Sanierungskosten müsste das der beste Kiosk der Welt werden." Am 26. Februar will der Ortschaftsrat Barleben über den Verkauf des Gebäudes beraten. "Das Gremium hat zwar keine Beschlusskraft, sollte aber dennoch angehört werden", heißt es aus der Verwaltung.

Auf der Kippe steht auch der im vergangenen Herbst noch geplante Verkauf der "Alten Apotheke" im Ortskern. Zwei Kaufinteressenten hatten sich laut Thomas Zaschke gemeldet, der Ortsrat sprach sich im Dezember jedoch mehrheitlich gegen die Veräußerung aus. Beschlussfähig ist er zwar nicht, die Abstimmung über den Verkauf wurde dennoch vorerst zurückgestellt.

"Die Verwaltung hatte entschieden, das Objekt zu veräußern, erst dann sollten der Ortschaftsrat und die anderen Gremien gehört werden", erklärt Frank Nase. "Der Ortschaftsrat aber will gar nicht verkaufen, weil die Handhabe über diese Perle im Ortskern verloren gehen würde", erläutert er. Stattdessen soll nun erst einmal geprüft werden, ob eventuell auch eine Vermietung oder Verpachtung der "Alten Apotheke" zu realisieren wäre.

Bilder