Ebendorf (kkl) l Brandbekämpfungen und das Bergen von Unfallopfern aus ihren Fahrzeugen bildeten zwei Schwerpunkte des Einsatzgeschehens der Freiwilligen Feuerwehr Ebendorf im Jahr 2014. Bilanz zogen die Kameraden während ihrer Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus. Gegenüber 2013 ist die Zahl der Einsätze im Vorjahr von 53 auf 39 gesunken. Deutlich zurückgegangen sind auch die Technischen Hilfeleistungen von 23 (2013) auf 12. Was im Vorjahr aber zugenommen hat, das ist die Schwere der Unfälle. So waren die Ebendorfer Wehr unter anderem beim tragischen Unfall auf der B 2 am 27. Juni gefordert, bei dem ein Mensch getötet wurde, "was die Kameraden zunehmend auch psychologisch belastet", so Carsten Horstmann.