Wolmirstedt l Norwegen ist die große Leidenschaft von Nina und Thomas Mücke. Die teilten sie am Freitagabend im Schlosskeller mit über 70 Besuchern. Zwei Mal ist das Ehepaar mit dem Wohnmobil gereist, bis ganz nach oben, zum Nordkap. "Ich bin oft sehr früh aufgestanden, habe das Licht der aufgehenden Sonne für die Fotos genutzt", erzählte Thomas Mücke nach der Veranstaltung.

Licht und blauer Himmel seien in Norwegen nicht immer zu haben. "Bei unserer ersten Reise haben wir zwar das Nordkap erreicht, aber da war keine Sonne zu sehen", erzählt Thomas Mücke, "bei unserer zweiten Reise war klar, dass wir so lange warten werden, bis sie erscheint." Das habe vier Tage gedauert. Auch ein Elch sei ihnen erst bei der zweiten Reise begegnet.

Thomas Mücke bereitet seine Reisen akribisch vor. "Mein Mann recherchiert ein bis zwei Jahre", erzählt Nina Mücke, "damit wir auf der Reise gezielt anschauen können, was von Bedeutung ist." Nach ihrem Plan fahren sie gezielt Fjorde an, suchen Wasserfälle auf, bereisen Oslo, suchen diejenigen auf, die Kunsthandwerk von zu Hause verkaufen.

Genauso akribisch hielt der Opernsänger seinen Vortrag. Während Nina Mücke die Abfolge der Dias im Griff hatte, sprach er mit geschulter Stimme und wohl formulierten Sätzen punktgenau den Text dazu. So wirkte die Schau beinahe wie ein Film, nur das Klacken des Diaprojektors und die Lieder, die Thomas Mücke zwischendurch sang, machten deutlich, dass hier zwei Menschen die Technik zwar nutzten, aber nicht mehr als unbedingt notwendig ist.

Thomas Mücke sang von Trollen und Lieder, die zu Norwegens Volks gehören und hätte er sich nicht kurz verbeugt, wäre ihm der Applaus versagt worden, so mucksmäuschenstill und aufmerksam folgten die Besucher der Bilderreise.