Hermsdorf (car) l In der Hermsdorfer Kindertagesstätte "Abenteuerland" ist nicht nur die Fassade gläsern. "Wir wollen auch Transparenz im Inneren, wir wollen Eltern Einblicke in den Kita-Alltag anbieten", betont Kita-Leiterin Gudrun Meyer. Warum nicht auch beim Frühstücken?

Intensive Kooperation mit den Eltern ist ein elementares Gebot des Kinderfördergesetzes von Sachsen-Anhalt. "Wir haben überlegt, wie wir unsere Eltern in den Kita-Alltag einbinden können, Wir wollten nicht warten, bis die Eltern mit Problemen auf uns zu kommen. Wir wollen sie von Anfang an teilhaben lassen an unserem Alltag, wir wollen zeigen, wie gut ihre Kinder bei uns aufgehoben sind", beschreibt Gudrun Meyer das Ziel der neuen Idee. Im November des vergangenen Jahres wurde in Abstimmung mit dem Elternkuratorium die Idee zum Elternfrühstück geboren, im Februar wurde das Frühstück zum ersten Mal in zwei Kindergartengruppen in die Praxis umgesetzt. Und das mit Erfolg.

Eltern und Erzieherinnen können sich austauschen

Die Eltern setzten sich mit den Knirpsen und Erzieherinnen an den Frühstückstisch, plauderten, gackerten, erzählten, reichten Brot und Quark. Nach dem Frühstück erlebte die ganze Runde auch den Morgenkreis hautnah mit.

"Die Resonanz war sehr gut", zieht die Kita-Leiterin ein erstes Fazit. Die Eltern fühlten sich mitgenommen, konnten sich mit den Erzieherinnen offen über das Erlebte austauschen. "Die Eltern sind schließlich die Profis im Umgang mit ihren Kindern und können sehen, dass es ihren Schützlingen bei uns gut geht. Und auch für uns ist der Austausch über die Kinder mitten im Alltag wichtig und nützlich", fügt Gudrun Meyer hinzu.

Das Elternfrühstück soll nun die Runde in allen Gruppen der Kindertagesstätte "Abenteuerland" machen. "Dann wollen wir sehen, ob es weitere Wünsche für das Erleben unserer gläsernen Kita gibt. Das kann wieder ein Frühstück sein, aber auch eine andere Idee, einfach mal in den Tagesablauf der Kinder und Erzieher hineinzuschnuppern. Wir sind offen und warten auf die Vorschläge und Anregungen", wirbt Gudrun Meyer für ein weiteres Miteinander zwischen der Kindertagesstätte und den Eltern.