Farsleben l Bei der Frauentagsfeier auf Webers Hof wurden vor allem die Lachmuskeln beansprucht. Dafür sorgte in erster Linie Michael Herzig, der als Volkspolizist (Vopo) auftauchte, rote Socken unter den Hochwasserhosen trug und den Alltag in der DDR parodierte. Die Rentnerinnen und Rentner parierten auf jedes Stichwort, kannten die Nationalhymne der DDR auswendig, wussten, wie der Pioniergruß "Seid bereit - immer bereit" ordentlich ausgeführt wird und lachten sich kringelig, als Karin Michaelis einen Orden bekam und zur Heldin der Arbeit gekürt wurde.

Die Würdigung war allerdings ernst gemeint, auch wenn sie in lustige Worte verpackt worden war und der Orden, der an ihre Jacke geheftet wurde, ein Relikt aus sozialistischen Zeiten ist. "Sie hat die Kunden vermöbelt", erklärte der Volkspolizist beispielsweise und meinte damit, dass die Farsleberin einst als Verkäuferin Möbel unter die Leute gebracht hatte. Inzwischen gehört sie zum Stamm der Farsleber Seniorengruppe und hilft, wo sie kann.

Auch die Farsleber selbst bringen gern ihre Mitmenschen zum Lachen. Harald und Karin Münch führten einen Sketch auf, der das Gesundheitswesen auf die Schippe nahm. In ihrer Ulknummer war es schon soweit gekommen, dass sich der Patient selbst operieren musste.

Die Seniorenarbeit auf Webers Hof wird von Marita Knackmuß und ihrem Team gestaltet. Im Untergeschoss steht ihnen ein Raum zur Verfügung. Wegen des großen Andrangs sind die Damen und Herren zur Frauentagsfeier allerdings in den Saal gezogen. Neben Kaffee und selbstgebackenem Kuchen gab es zum Abend einen Imbiss.

Bilder