Die Opferberatung "Weißer Ring" im Landkreis Börde präsentiert sich in dieser Woche mit einer kleinen Ausstellung im Mehrgenerationenhaus in Haldensleben. Hintergrund ist der bevorstehende "Tag der Kriminalitätsopfer" am Sonntag.

Haldensleben l Die ganze Woche über werden Mitarbeiter des Weißen Rings im Mehrgenerationenhaus zur Hilfe für Kriminalitätsopfer beraten. Zu den Öffnungszeiten des Mehrgenerationenhauses sowie bei Veranstaltungen dort werden sie als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und über ihre Arbeit berichten. Mit Flyern, Infotafeln und Aufstellern zeigen sie die ganze Bandbreite ihrer Arbeit und der Hilfsmöglichkeiten.

Dabei ist das Aufgabenfeld der Opferberater vielschichtig. Es reicht von der Hilfe und Beratung von Opfern häuslicher und psychischer Gewalt über bestohlene und betrogene Rentner (Enkeltrick) bis hin zur Präventionsarbeit an Schulen zu den Themen Cybermobbing und Zivilcourage.

Am meisten haben die ehrenamtlichen Helfer des Weißen Rings mit Opfern von Gewalt zu tun, sagt Dieter Montag, Leiter der Außenstelle Börde des Weißen Rings. Kurz vor der Eröffnung der Ausstellung in Haldensleben hatte er erst wieder einen solchen Fall, musste sich um eine Frau kümmern, die von ihrem Partner geschlagen wurde und dringend Hilfe benötigte, um vor dem gewalttätigen Mann Schutz zu finden. Ein typischer Fall für die Mitarbeiter der Opferberatung.

Neben Gewaltopfern nehmen derzeit auch Fälle von Stalking, also dem Nachstellen, zu, weiß Manfred Knechtel. Allein in diesem Jahr begleitete er bereits sechs Stalkingopfer zu Gerichtsterminen, um Beistand zu geben.

Die Hilfe des Weißen Rings wird dabei mehr in Anspruch genommen. Im vergangenen Jahr bearbeitete die Opferberatung gut ein Drittel mehr Fälle als noch 2013. Der Weiße Ring half unter anderem mit Beratungsschecks für Rechtsanwälte, Psychologen und gerichtsmedizinischen Untersuchungen. Mehr als 32000 Euro wurden 2014 für die Opferhilfe ausgegeben.

Dabei liegt die Dunkelziffer der Fälle viel höher. Vieles wird gar nicht bekannt, weil sich die Opfer schämen - gerade was häusliche Gewalt angeht. Darum diese Ausstellung in Haldensleben, um zu sagen "Brechen Sie ihr Schweigen", sagt Dieter Montag. Dabei kann der Weiße Ring den Opfern von Kriminalität helfen: Sie vermitteln im speziellen Fall die richtigen Hilfen, können Ersthilfeschecks für Beratungen ausgeben, Begleiten bei Gerichtsterminen und vieles mehr. Doch die Helfer möchten schon vor dem Opferfall helfen, setzen viel Engagement in die Präventionsarbeit. "Unsere Beratungsangebote werden immer besser angenommen - von Schulen, aber auch von Privatpersonen, Vereinen und Institutionen wie der Lebenshilfe beispielsweise", sagt Manfred Knechtel.

Der Weiße Ring ist noch bis kommenden Montag im Mehrgenerationenhaus an der Gröperstraße, erreichbar. Kontakt zum Weißen Ring gibt es auch unter der Nummer 039203/610 41 sowie per E-Mail montag-barleben@t-online.de