36 Mal haben die Kameraden der Hermsdorfer Feuerwehr im vergangenen Jahr im Einsatz ihren Mann gestanden. Das soll auch nach dem Wechsel in der zweiten Reihe zukünftig so sein. Mirko Meyer rückt als stellvertretender Ortswehrleiter nach.

Hermsdorf l "Unsere 36 Einsätzen mit 368 Einsatzstunden wurden durch 274 Kameraden abgeleistet", fasste Ortswehrleiter André Liese die Einsatzzahlen für das Jahr 2014 auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Hermsdorfer Ortsfeuerwehr zusammen. Das heißt aber nicht, dass die Hermsdorfer Feuerwehr 274 aktive Kameraden hat. Vielmehr wurden alle Einsatzkräfte, die pro Einsatz ausgerückt sind, zusammenaddiert. Im Durchschnitt waren die Fahrzeuge der Hermsdorfer Feuerwehr bei einer Alarmierung mit acht Kameraden besetzt.

Ihr Können, das bei den Einsätzen vorausgesetzt wurde, war vielfältig. So wurde die Hermsdorfer Feuerwehr im vergangenen Jahr unter anderem zu neun Haus- oder Wohnungsbränden und drei Fahrzeugbränden alarmiert. Vier Mal lautete das Einsatzstichwort "Person in Notlage" und vier Mal "ausgelaufene Flüssigkeit". Zu den acht sonstigen Hilfeleistungen zählt der Ortswehrleiter beispielsweise Wassereinbrüche.

"Der Trend setzt sich fort, es werden weniger Unfalleinsätze, dafür mehr Brandeinsätze", erklärte André Liese und verwies auch auf den Einsatz bei zwei großen Bränden in Schackensleben und in Rottmersleben.

So unterschiedlich die Einsätze und damit auch die Herausforderungen sind - die Hermsdorfer Kameraden versuchen, für alles vorbereitet sein. So haben sie im vergangenen Jahr 1248 Stunden in ihre Ausbildung sowohl am eigenen Standort als auch auf Kreis- und Landesebene investiert.

Insgesamt gehörten der Hermsdorfer Feuerwehr zum Jahresende 2014 30 aktive Kameraden, davon vier Frauen, an. Hinzu kommt ein Anwärter. Die Kinder- und Jugendfeuerwehr ist unter der Betreuung von Jugendwartin Michaela Liese sowie ihrem Stellvertreter Christopher Tholotowsky mit 17 Kindern und Jugendlichen gut aufgestellt. Sechs Kameraden bilden derzeit die Alters- und Ehrenabteilung.

Neben Ausbildung und Einsätzen ist die Hermsdorfer Feuerwehr ein verlässlicher Partner bei kulturellen Veranstaltungen. So konnte der Ortswehrleiter die Zusammenarbeit mit der Dorfgemeinschaft, der örtlichen Kindertagesstätte und Schule loben. Ebenso wurde das Miteinander mit anderen Ortswehren verbessert. Bei den Wettbewerben, bei denen sich die Feuerwehren der Hohen Börde miteinander maßen, zeigten die Hermsdorfer Präsenz - mit Erfolg. "Vom Pokallauf im Löschangriff nass sind wir mit dem Siegerpokal zurückgekehrt", merkte André Liese an. Gleiches ist dem Feuerwehrnachwuchs gelungen.

Über ein insgesamt erfolgreiches Jahr der Jugendfeuerwehr konnte Michaela Liese Rechenschaft ablegen. 32 Dienstnachmittage mit feuerwehrtechnischer Ausbildung und sportlicher Beschäftigung sowie zudem die Teilnahme bei verschiedenen Veranstaltungen stehen zu Buche. Doch all diese Nachwuchsarbeit verlangt auch eine Menge Vorbereitung und Engagement bei der Durchführung. Christopher Tholotowsky weiß das als stellvertretender Jugendwart einzuschätzen und sprach der Jugendwartin im Namen aller Kameraden seinen Dank aus.

Den Dank hatten auch Christopher Tholotowsky und sein Bruder Benjamin für ihr besonderes Engagement in der Feuerwehr verdient. Klaus Gladitz wurde für seine Dienste als stellvertretender Ortswehrleiter in den vergangenen zwei Jahren gewürdigt. Seine Nachfolge tritt nun Mirko Meyer an, der mehrheitlich von seinen Kameraden das Vertrauen geschenkt bekam. Marcel Hartmann und Heiko Mynkowiak, die ebenfalls für das Amt des stellvertretenden Ortswehrleiters kandidierten, hatten das Nachsehen. Sophie Mesterjahn wurde zur Feuerwehrfrau befördert.