Der Zirkus ist bis Ostermontag in der Stadt. Und der erste Weg führte die Artisten direkt ins Rathaus, wo sie Bürgermeister Martin Stichnoth vor dem ersten Auftritt 30 Freikarten übergaben.

Wolmirstedt l Der Zirkus ist in der Stadt. Circus Schollini gastiert in der Ohrestadt. Eine "große Zirkusburg auf Zeit" wurde auf dem Festplatz aufgeschlagen, die bis Ostermontag stehen wird. "Und wie es sich für Gäste gehört", sagte Peggy Scholl, die Circusdirektorin, "wir machten unseren Antrittsbesuch beim Bürgermeister."

Und Stadtoberhaupt Martin Stichnoth (CDU), ein bekennender Zirkusfreund, nahm sich trotz eines vollen Terminkalenders gern die Zeit: "Die fahrenden Künstler sollen spüren, dass sie willkommen sind in der Stadt."

Und die Schollinis, in diesem Fall waren es Peggy Scholl mit ihren beiden Töchtern Sally und Cherry sowie Sohn Alfred, dankten es auf ihre Art. Die Circus-Chefin überreichte dem Bürgermeister 30 Freikarten, "die schon längst verteilt sind", wie Stichnoth verriet. Doreen Fricke von der Wolmirstedter Tafel nahm zehn Eintrittskarten entgegen. Ebenfalls zehn Karten waren für das Heilpädagogische Zentrum Don Bosco vorgesehen, wo Jugendliche die Woche über betreut werden. Einrichtungsleiterin Katja Binkowski freute sich über das vorzeitige Ostergeschenk und reichte es noch am Vormittag an die Mädchen und Jungen weiter.

Damona Petsch und Carmen Rygulla erhielten ebenfalls zehn Eintrittskarten für den Circus Schollini für das Wolmirstedter Frauenhaus.

Einen ersten Vorgeschmack auf das, was die Besucher unter im Zirkuszelt erwartet, durften der Bürgermeister und seine Gäste noch im Rathaus erleben. Vor allem Tempojongleur Alfredo, der im wirklichen Leben auf den Namen Alfred hört und 15 Jahre jung ist, sorgte für Begeisterung. Das farbenprächtige Spektakel dauerte knapp 20 Minuten, danach war der "Zirkus" im Rathaus beendet.

Ab morgen kann dann jeder die faszinierende "Welt des Zirkus" mit ihrer unvergleichlichen Atmosphäre, dem derben Duft nach Zeltplanen und Sägemehl erleben. Die 25 Mitglieder des Circus Schollini, der in Dresden seine Wurzeln hat, werden heute ihr Zirkuszelt auf dem Festplatz zwischen der Esso-Tankstelle und dem Einkaufszentrum in der Rogätzer Straße endgültig aufgeschlagen. Schollini gastiert von Donnerstag bis Montag in der Ohrestadt. "Das Familienunternehmen", so verriet nach dem Rathausbesuch Peggy Scholl, "möchte die Wolmirstedter mit seinen artistischen Darbietungen, Tierdressuren und Clowns verzaubern. Es bietet gewissermaßen ein Fest für die ganze Familie."

Mit dem Cicurs Schollini kommt die preisgekrönte Artistentruppe der Schollinis, die beim European Circusfestival in Belgien die meisten Preise abgeräumt hat und Martin Scholl für seine atemberaubende Artistik auf der Stuhlpyramide die Goldmedaille erhielt. Zudem werden auch zwei mächtige indische Elefanten in einer Dressur zu erleben sein, "die man unbedingt gesehen haben soll", riet Peggy Scholl. Danach werden die Tiere zu einem Engagement nach Schweden reisen. "Wir lieben farbenreichen Circus mit jugendlichen Artisten, Clowns, Livegesang und feine Tierdressuren", so die Circuschefin, "und das wird in dem bunten gemütlichen Viermastzelt geboten." Das aktuelle Tourneeprogramm trägt übrigens den Titel "Romantica".

Bilder