Niederndodeleben l Schon seit Wochen haben die Kinder neugierig über den Zaun geschaut. "Wann werden sie wohl den Leuchtturm mit der Rutsche auf dem neu gebauten Wasserspielplatz am Niederndodeleber Schwimmbad ",Schrotetal` endlich erklimmen können?", war ihre große Frage.

Nach dem Baubeginn im November des vergangenen Jahres standen schon vor Weihnachten die Spielgeräte. "Wir wollten warten bis das erste Grün zwischen den tollen Spielgeräten sprießt", betonte die Bürgermeisterin der Gemeinde Hohe Börde, Steffi Trittel, am Mittwoch bei der offiziellen Eröffnung des Spielplatzes. Nun gut, das Wetter hätte zu diesem feierlichen Moment mit Sicherheit etwas besser sein können, aber dennoch trotzten einige Kinder und Erwachsene Kälte, Regen und Wind.

Und so konnte auch Niederndodelebens Ortsbürgermeister Wolfgang Schmid unterstreichen: "Es gab viele gute Ideen für einen Spielplatz, der seinen Namen verdient. Heute ist ein Tag, an dem wir sagen können: Das Gute ist geschafft. Wir haben wieder ein Stück mehr Lebensqualität in Niederndodeleben." Allerdings mischte sich auch etwas Skepsis in seine Worte. Er hoffte, dass alle - Kinder und Erwachsene - die Augen offenhalten, damit der Spielplatz lange vor Zerstörung bewahrt bleibt.

Nach dem symbolischen Scherenschnitt nahmen die Kinder den Kletter-Leuchtturm mit Rutsche, die Seilbahn-Anlage, den Schwarm an wippender "Federtieren" sowie die Wasserspielanlage nebst Klettertier "Nessi" in Besitz. Ein Klettergarten und eine große Sandspielfläche ergänzen das neue Kinderparadies.

Möglich wurde das Spielplatzprojekt aufgrund einer Förderung der "Dorferneuerung". Der Förderanteil beträgt 90840 Euro bei Gesamtkosten von 160080 Euro.