Ebendorf (vhm) l Bei der Untersuchung einer Staubprobe aus der Kita "Gänseblümchen" in Ebendorf sind gesundheitsgefährdende Mineralfasern gefunden worden. Das Hauptgebäude wurde vorsorglich geschlossen, die Kinder werden bis auf weiteres in anderen Einrichtungen beziehungsweise in einem vom Hauptgebäude separierten Gruppenraum untergebracht. Bei der Untersuchung einer Staubprobe in einem der Gruppenräume habe das Landesamt für Verbraucherschutz Mineralwollefasern festgestellt. Darüber informierte Barlebens Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff (FDP) auf einer Pressekonferenz am Dienstag.

Die Mineralwolle sei als Dämmmaterial in der Decke verbaut worden. Die Fasern der Mineralwolle "können eine Gesundheitsgefährdung darstellen", zitierte Keindorff aus einem Schreiben des Landkreises. Neben Haut- und Schleimhautreizungen können die festgestellten Partikel laut Kreis-Schreiben je nach Größe und Zusammensetzung auch Gewebeveränderungen und "im Extremfall" Krebs verursachen. "Eine aktuelle Gefährdung besteht nicht", zitierte der Bürgermeister weiter aus dem Schreiben. "Ich habe mich trotzdem entschlossen, die Kinder aus der Einrichtung zu nehmen", sagte Franz-Ulrich Keindorff. Das Landratsamt hatte eine entsprechende Nutzungsuntersagung empfohlen.