Ebendorf (vhm) l Wie die Gemeindeverwaltung Barleben mitteilt, liegen seit Freitagmittag die Ergebnisse zu den Staubproben aus weiteren Räumen der Kindertagesstätte "Gänseblümchen" in Ebendorf vor. "Das Landesamt für Verbraucherschutz teilt mit, dass es sich auch bei den am 2. April genommen Proben um künstliche Mineralfasern handelt, die als Glaswolle identifiziert werden konnten und bei der Freisetzung in der Luft zu Gesundheitsbeeinträchtigungen führen können", informiert Thomas Zaschke, Sprecher der Gemeinde Barleben.Bürgermeister Franz Ulrich-Keindorff hatte das Hauptgebäude der Kita "Gänseblümchen" vorsorglich geschlossen und die Kinder in Ausweichquartieren untergebracht. Am Gründonnerstag war bekannt geworden, dass in einer Staubprobe aus einem der Gruppenräume die gefährlichen Mineralwollefasern nachgewiesen wurden. Die erste Messung fand am 10.März statt.