Die Rogätzer Grundschule hat in diesem Jahr allen Grund zum Feiern. Vor 120 Jahren - am 1. April 1895 - wurde das jetzige Schulgebäude nach knapp zweijähriger Bauzeit eingeweiht. Ende September ist eine Festwoche geplant. Erste Geschenke gab es aber schon jetzt.

Rogätz l Eine Ansicht von Rogätz, vom Ostufer der Elbe aufgenommen, das Rogätzer Wappen mit der Justitia und die Inschrift "Grundschule Werner Moritz" auf hellem Grund zeigt die künftige Schulfahne. Margitta Häusler und Wilfried Körtge von den Rogätzer Heimat- und Kulturfreunden überraschten damit in dieser Woche Schulleiterin Silvia Schröder.

Zwei Päckchen übergeben

Mit den Worten "das ist unser Geschenk zu eurem Schuljubiläum" übergab Vereinsvorsitzende Margitta Häusler zwei Päckchen an die Schulleiterin. "Es sind nämlich zwei Fahnen. Eine für die Außenbeflaggung und eine, die im Schulgebäude aufgehängt werden kann", erläuterte Margitta Häusler.

"Das ist eine ganz tolle Idee", bedankte sich Silvia Schröder, die zwar selbst Mitglied bei den Heimat- und Kulturfreunden ist, aber von der Aktion nichts geahnt hat. Heimlich hatten Vereinsmitglieder die Motive für die beiden Fahnen entworfen und in Wolmirstedt die Anfertigung in Auftrag gegeben.

Die geschmackvoll gestalteten Fahnen sollen aber noch in einem würdigen Rahmen den Schülern und Lehrern der Grundschule übergeben werden. "Für die Innenfahne schwebt mir dabei der Blütenfestfreitag vor", hatte Silvia Schröder auch schon eine Idee, "die Außenflagge übergeben wir zur Eröffnung unserer Festwoche, die wir vom 28. September bis zum 2. Oktober mit vielen Veranstaltungen feiern wollen." Bis dahin soll auch die neue Kleinsportanlage auf dem Schulgelände fertiggestellt sein, für die bereits die Bauarbeiten begonnen haben.

Unter dem Motto "Schulzeit in Rogätz" planen die Heimat- und Kulturfreunde anlässlich des denkwürdigen Schuljubiläums eine Ausstellung im Klutturm. Die soll zum Blütenfest im Mai eröffnet werden. Schon seit Monaten sammeln die Vereinsmitglieder dafür Bilder, Ausstellungsstücke und Geschichten.

Ausstellungsstücke gesucht

"In den Jahren 1894 und 1895 ist dieser schöne Backsteinbau errichtet und mit der Einschulung am 1. April 1895 in Betrieb genommen worden", berichtete Margitta Häusler über erste Rechercheergebnisse.

Zur Gestaltung ihrer Ausstellung suchen die Heimatfreunde noch alles, was es über die Rogätzer Schulgeschichte gibt. Dazu zählen Klassenfotos, Zeugnisse, Poesiealben, Schulhefte, Federhalter oder Fotos vom Bau der Schule.

Vieles ist schon zusammengetragen worden, etwa alte Zuckertüten, Schulranzen, Federmappen oder Schiefertafeln mit Griffel. Ganz dringend wird noch eine Schulbank von früher gesucht. "Besitzt jemand so ein schönes altes Stück und leiht es uns aus?", bittet Margitta Häusler um Unterstützung

Besonders wertvoll aber sind die persönlichen Erinnerungen von ehemaligen Schülern und Lehrern. "Uns interessiert, wie verliefen Einschulung und Schulalltag, was wurde auf dem Schulhof gespielt? Welche Kleidung wurde getragen? Welche Arbeitsgemeinschaften gab es, wer hat sie geleitet, was waren besondere Höhepunkte?", zählt Wilfried Körtge auf. So viel wie möglich will der Verein zusammentragen und dokumentieren. Hinweise und Kontakte bitte über den Vorstand und die Vereinsvorsitzende Margitta Häusler. Fotos werden eingescannt und umgehend zurückgegeben.