Barleben l "Auf der Suche nach einem besseren Leben". Die Theatergruppe der Ganztagsschule Barleben brachte das Stück in drei Vorstellungen erfolgreich auf die Bühne. Die Theater-AG der Barleber Ganztagsschule meisterte mit Bravour auch die 15. Spielsaison.

Für das Theaterstück hatten sich die jungen Laiendarsteller mit dem Märchen "Das kalte Herz" auseinandergesetzt und Inhalte in die heutige Zeit übertragen. Das bedeutete, der Wunsch nach Wertschätzung, Reichtum und Popularität spielte in den Aktionen auf der Bühne in der Aula der Ganztagsschule eine wesentliche Rolle.

Das Märchen von Wilhelm Hauff erschien 1827 und erzählt die Geschichte vom Kohlen-Peter und Zeigt seine Suche nach dem Lebensglück auf. Als er einen Pakt mit dem Holländermichel eingeht und sein Herz gegen einen kalten Stein eintauscht, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Mit ihrer Adaption auf das Märchen versetzten die Mitglieder der Theater-AG mit ihrer Chefin Anneliese Langer den zweiten Teil der Aufführung in die Gegenwart. Aus dem Kohlen-Peter wird ein gefeierter Casting-Star, der schließlich vom Management regelrecht verheizt wird und durch Drogen und Alkohol sein Leben kaputtmacht. Als Perry mit dem Stress des Showgeschäftes nicht mehr fertig wird, verletzt er seine Managerin. Während der Kohlen-Peter im Märchen mit einem Trick den Holländermichel überlistet und sein Herz wiederbekommt, muss Perry für zwei Jahre ins Gefängnis.

Das Ensemble wurde für die Aufführungen vom Publikum mit reichlich Beifall bedacht. Traditionell gab es nach der Premiere für alle Beteiligten eine Rose, die Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff spendierte. Landrat Hans Walker ließ sich als Zuschauer der Premieren-Veranstaltung nicht lange bitten, die Rosen an die jungen Künstler zu überreichen.