MOse (kkl) l Die Kunst zeigt sich demnächst in Magdeburg und nicht irgendwo, sondern im "Knast". Das Finanzministerium und der Verein Kulturanker haben jüngst vereinbart, dass vom 6. Juni bis 20. September im ehemaligen Gefängniskomplex in der Halberstädter Straße 8 das Festival "Die neue Sinnlichkeit in der modernen Kunst" stattfindet. 250 Künstler aus den Bereichen darstellende Kunst, Literatur, Film, Musik, Lichtkunst und Performance werden die Flächen und Räumlichkeiten in neue Farben tauchen und die JVA in ein temporäres künstlerisches Kleinod verwandeln. Zu den 250 Künstlern, die nicht nur aus der Bundesrepublik kommen und sich im Vorfeld einer Fachjury stellen mussten, gehört Frank Scheler, Jahrgang 1971, aus Mose. "Ich hatte nicht wirklich damit gerechnet, eine Zusage zu erhalten", erzählt der 43-Jährige, "daher war ich umso überraschter, als ich erfuhr, dass ich meine Arbeiten einem breiten Publikum in Magdeburg präsentieren darf." Seine Skepsis war zumindest anfangs nicht unbegründet. Wie Frank Scheler durchblicken lässt, betreibt er sein Hobby erst knapp 15 Jahre, "und bis auf zwei kleine Ausstellungen, geschieht das vor allem in den eigenen vier Wänden." Was ihn, wie die Jury attestierte, aber nicht freispricht von außergewöhnlichem Talent.