31 Teilnehmer aus den Ortsteilen der Gemeinde Westheide haben sich am diesjährigen Jälbein-Schießen des Neuenhofer Landwehr- und Schützenvereines beteiligt. Damit wurde der Rekord aus dem Vorjahr mit 41 Schützen allerdings verfehlt.

Neuenhofe l Der 1996 wieder gegru¨ndete Neuenhofer Landwehr- und Schu¨tzenverein 1879 rief bereits 1997 einen schießsportlichen Wettbewerb ins Leben. Was lag näher, als dafür die umgangssprachliche Bezeichnung für einen echten Neuenhofer - ein Jälbein - zu verwenden. Das Jälbein-Schießen wird seitdem alljährlich auf der Schießbahn im Neuenhofer Schu¨tzenhaus mit der Kleinkaliber-Sportpistole ausgetragen. Dazu sind auch immer interessierte Nichtmitglieder, auch Volksschu¨tzen genannt, herzlich eingeladen.

"Zwischenzeitlich du¨rfen auch Schu¨ler und Jugendliche mit dem Lichtgewehr und dem Luftgewehr um den Ja¨lbeinpokal ka¨mpfen", berichtete Schießsportleiter Dr. Hans-Günter Heinze. Auch im Jahr 2016 wird es wieder ein Ja¨lbein-Pokalschießen in Neuenhofe geben. Der Verein feiert dann den 20. Jahrestag seiner Wiedergru¨ndung

Spannend ging es in diesem Jahr vor allem bei den Vereinsschützen zu, wo Hans-Günter Heinze bei gleicher Ringzahl nur durch die bessere letzte Serie vor Alexander Ebeling siegte.