Die Ergebnisse von Stadtumbau und Stadtsanierung können Bürger im Rahmen eines Stadtspaziergangs genauer unter die Lupe nehmen. Die Stadtverwaltung lädt zu einer Wanderung ein.

Wolmirstedt l Die Schlossdomäne wird von den Wolmirstedtern als schönster Platz der Stadt gesehen. Das ergab die Haushaltsbefragung im Rahmen des Stadtentwicklungskonzeptes. Doch die Stadt hat weit mehr architektonische Perlen zu bieten. Dazu gehören das ehemalige "Schaus Hotel", das Laubenganghaus und auch das Hotel "Wolmirstedter Hof". Solche Gebäude wurden nach der Wende liebevoll saniert, zum Benutzen hergerichtet, optisch in das Kleinstadtbild eingefügt. Ohne Fördermittel für Stadtumbau oder Stadtsanierung wäre das in vielen Fällen nicht gelungen. Nun scheint die Zeit reif zu sein, Bürgern und Interessenten zu zeigen, dass die geflossenen Gelder gut angelegt sind. Darum lädt die Verwaltung am Sonnabend, 9. Mai, in der Zeit von 10 bis etwa 15 Uhr zu einem Stadtspaziergang ein.

Anlass des Stadtspaziergangs ist der Tag der Städtebauförderung, der bundesweit erstmals am Sonnabend, 9.Mai, begangen wird. Das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr hatte Städte und Gemeinden, die beträchtliche Fördermittelsummen erhalten haben, zum Mitmachen aufgefordert, um die geförderten Maßnahmen ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.

Doris Bunk vom Fachdienst Immobilien und Planung des Rathauses sei sofort Feuer und Flamme gewesen, erzählt Bürgermeister Martin Stichnoth. Sie hat den Tag wesentlich organisiert, kompetente Partner gefunden und freut sich riesig. "Denkmalpfleger Erhard Jahn wird unter anderem über Schaus Hotel berichten", sagt Doris Bunk, "Bernd Rothämel spricht über den Wolmirstedter Hof." Weiterhin berichten Brigitte Marmodée und Sebastian Filipp über das Bürgerhaus, Museumsleiterin Anette Pilz über die Schlossdomäne, Norbert Franke über das WWAZ-Gebäude, Martin Grabe wird das AWG-Geschäftshaus vorstellen. In der Musikscheune, die erst Ende vergangenen Jahres in der Friedensstraße entstanden ist, wird es vom Inhaber Roger Altenburg eine musikalische Überraschung geben. Die Entwicklung der Stadt wurde stets anhand von Fotos dokumentiert. Diese Vorher-Nachher-Bilder werden im Museum gezeigt.

Noch während des Stadtrundgangs stehen ab 12 Uhr im Museum Vertreter der Allgemeinen Wohnungsgenossenschaft (AWG), Wolmirstedter Wohnungsbaugesellschaft (WWG), des Wolmirstedter Wasser- und Abwasserzweckverbandes (WWAZ) sowie der Sachsen-Anhaltinischen Baulandentwicklungsgesellschaft (Saleg) für Fragen und Anregungen zu Baumaßnahmen zur Verfügung. Auch das integrierte Stadtentwicklungskonzept wird thematisiert.

Anmeldungen unter 039201/64768 oder d.bunk@stadtwolmirstedt.de, 039201/64764 oder h.pessel@stadtwolmirstedt.de und 039201/64701 oder buergermeister@stadtwolmirstedt.de.