Mit einem großen Hoffest wird am Sonnabend die Werk- und Kulturscheune auf dem Loitscher Pfarrhof eingeweiht. Aus den ehemals maroden Gebäuden ist ein schmuckes Bildungs- und Kulturzentrum geworden, in dem bereits zahlreiche Angebote und Veranstaltungen unterbreitet wurden.

Loitsche l Rund eine Million Euro hat das neue Bildungs- und Kulturzentrum für Loitsche und Umgebung gekostet. Die Gemeinde hat dabei Unterstützung von der Europäischen Union bekommen, die im Rahmen ihres Leader-Programmes das Vorhaben mit 350000 Euro gefördert hat.

Am Standort des maroden Stallgebäudes entstand ein adäquater Ersatzbau mit Jugendwerkstatt, Musik- und Kreativraum. Eine Gruppenküche sowie Sanitäranlagen wurden in einem Anbau hinter der Scheune untergebracht. Die alte Pfarrscheune ist liebevoll saniert worden und dient künftig als Veranstaltungs- und Seminarraum. Ein Schlafboden mit Übernachtungsmöglichkeit für bis zu 20 Personen befindet sich über der Werkstatt.

"Wir haben die Vision, dass mit der Werk- und Kulturscheune ein Ort entstanden ist, an dem Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sinnhafte Freizeit erfahren, Bildung erleben und mit neuen Erlebnissen ihren Alltag meistern können", sagt Gemeindepädagoge Benjamin Otto, der auch Vorsitzender des Vereines Werk- und Kulturscheune ist, "wir freuen uns über Menschen, die unsere Vision teilen und mit dazu beitragen wollen, dass diese Wirklichkeit wird."

Die Einweihungsfeier startet am morgigen Sonnabend um 14.30 Uhr zunächst unter dem Loitscher Maibaum mit einem Programm der Kita-Kinder. Ab 15 Uhr beginnt dann das Hoffest, das die Feuerwehren, die Kirchengemeinde, die evangelische Jugend sowie die Vereine aus Loitsche und Heinrichsberg mitgestalten.

Unter anderem erwarten die Besucher Führungen durch die Werk- und Kulturscheune, eine offene Bastelwerkstatt, Torwandschießen mit Geschwindigkeitsmessung, Blasmusik, Hüpfburg, Spaß und Spiel. Natürlich gibt es auch Angebote für das leibliche Wohl.

Ab 19 Uhr wird es dann laut. Beim Musikfestival "Werkundkultur 1" spielen die Bands "Red Stained Blue", "Under Skin", "Zeitlos" und "Mount Paget" auf. Gegen Mitternacht veranstalten die "Flammenden Vagabunden" eine heiße Feuershow.

Tags zuvor sind schon alle Bauarbeiter, Förderer und Planer zu einer internen Feier eingeladen.