Der Jugendclub "Traktor" am Farsleber Sportplatz ist seit Sonnabend offen. Den Jugendlichen wurde vom Deutschen Roten Kreuz offiziell der Schlüssel übergeben.

Wolmirstedt l Der Öffentlichkeit stellten die Jugendlichen ihren Club mit einem Tag der offenen Tür vor. Die künftigen Nutzer sowie das DRK-Team bedankten sich bei allen, die in den vergangenen Wochen tatkräftig mit angepackt hatten. Mit vielen Helfern ist aus dem als Lager genutzten Häuschen am Sportplatz ein schmucker Treffpunkt für Jugendliche geworden.

"Bürgerschaftliches Engagement wird zunehmend gebraucht", betonte Bürgermeister Martin Stichnoth (CDU) in seiner Rede, "die Zeiten sind vorbei, in denen die Kommune allein verantwortlich ist."

Der Farsleber Jugendclub läuft unter der Trägerschaft des DRK, die meisten Jugendlichen, die sich dort treffen, gehören der Jugendrotkreuz-Gruppe an. "Die wurde fast auf den Tag genau vor 40 Wochen gegründet", stellte die stellvertretende Vorstandsvorsitzende Sylvia Franke fest, "das ist die Zeit, in der ein Kind ausgetragen wird." Sie erinnerte daran, dass die Jugendlichen, die sich vorher in der Bushaltestelle getroffen hatten, ein Haus wollten, und zwar genau das Haus am Sportplatz. Mit CDU-Stadtrat Mike Steffens habe sie von Anfang an einen Fürsprecher, in Richtung Kommunalpolitik gehabt. Sylvia Franke bedankte sich herzlich bei den vielen Farsleber Firmen, die bei Dachsanierung, Malerarbeiten oder Heizungslegung die Materialkosten, nicht aber die Arbeitsleistung berechnet hätten, bei den Firmen, die finanziell unterstützten sowie bei den vielen Eltern, Großeltern und Bürgern, die die Terrasse pflasterten oder riesige Portionen Nudeln mit Gulasch gekocht hatten.

Bürgermeister Martin Stichnoth lobte die kurze Bauzeit. "Und wir sind im Kostenrahmen geblieben." 20000Euro sind dafür in den Stadthaushalt eingestellt, 20492 Euro sind angefallen. Bisher hat das DRK die komplette Summe vorfinanziert. Erst wenn der Haushalt bestätigt ist, kann die Stadt die vereinbarten 20000 Euro an das DRK überweisen.

Constantin Mayr ist der Club-Vorsitzende. Der 18-Jährige würde sich freuen, wenn noch mehr Jugendliche den Weg zum Sportplatz finden. "Wir haben jetzt einen Treffpunkt, den wir bei Wind und Wetter nutzen können", sagt er.

Der Jugendclub befindet sich außerhalb der Ortslage Farslebens. Der Weg dahin führt über die Kreisstraße. Im Ortschaftsrat wurde bereits gefordert, das Ortsschild von Farsleben hinter den Jugendclub zu versetzten, damit Fahrzeuge in diesem Bereich mit einer Geschwindigkeit 50 km/h fahren müssen.

 

Bilder