Das 55. Rogätzer Blütenfest zog wieder Tausende Besucher aus Nah und Fern in seinen Bann. Drei Tage lang wurde fröhlich gefeiert. Höhepunkte waren der Festumzug und die Krönung der neuen Blütenkönigin.

Rogätz l Am Anfang gab es einige Startprobleme. Doch dann setzte sich der lange Blütenfestumzug in Bewegung. Abgesichert von den Kameraden der Feuerwehr und angeführt von Verbandsgemeindebürgermeister Thomas Schmette und Bürgermeister Wolfgang Großmann zog die bunte Karawane durch die bunt geschmückten Rogätzer Straßen.

Ziel war das Festzelt, wo die neue Blütenkönigin Lisa-Marie I. gekrönt und Justitia Natalie in ihr Amt eingeführt wurde. Emotional ging es zu, als die scheidende Blütenkönigin Denice I. und ihre Justitia Elisabeth ihre Abschiedsworte sprachen. "Es war ein sehr schönes und ereignisreiches Jahr. Wir haben tolle Erfahrungen sammeln können", sagte Denice Buckler mit tränenerstickter Stimme. Bei soviel Emotionen flossen auch bei vielen der Besucher im Festzelt die Tränen. Und auch Bürgermeister Wolfgang Großmann, der sich bei beiden Mädchen für ihr Engagement bedankte, konnte seine Rührung nicht verbergen.

Die beiden neue Majestäten erregten mit ihren außergewöhnlichen Kleidern die Aufsehen. Die hatte Eventkünstlerin Viona Standaert aus dem Rogätzer Ortsteil Heinrichshorst entworfen und geschneidert.

Das Blütenfest hatte noch viele Höhepunkte, etwa die Ausstellung der Heimat- und Kulturfreunde im Klutturm, den Frühschoppen der Angler am Kanal, die Märchenaufführung der Kita oder die Partynächte im Festzelt. Als am schönsten geschmückte Straße wurde die Hoschestraße geehrt, das schönste Grundstück hatte Familie Böse. Erstmals gab es eine Verlosung unter den Besitzern von Blütenfestbändchen der vergangenen Jahre mit immerhin 1000 Euro als Hauptgewinn.

 

Bilder