Die Jugendwehr Meitzendorf wird 40 Jahre alt. Der runde Geburtstag soll am 30. Mai mit einem "Dorfmatch", einem simulierten Wohnungsbrand und einem "Tag der offenen Tür" gefeiert werden.

Meitzendorf l "Retten, Löschen, Bergen, Schützen" - dafür lassen sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr vorbereiten. Bereits seit 40 Jahren existiert die Nachwuchsabteilung der Feuerwehr in Meitzendorf. Der runde Geburtstag soll mit einem bunten Programm am 30.Mai gefeiert werden.

Einer der Höhepunkt für die jungen Kameraden ist ein "Dorfmatch". Die Idee: Im ganzen Ort sind mehrere Stationen aufgebaut, die die Teams abarbeiten müssen. "Das ist gedacht wie eine Art Orientierungsmarsch", sagt Jugendwart Steven Kraft. "An den Stationen müssen verschiedene Aufgaben erledigt werden - das reicht vom Wissenstest über feuerwehrtechnische Aufgaben bis hin zu Fitnessübungen", fügt er hinzu. Wie viele Mannschaften mitmachen werden, stehe noch nicht ganz fest. "Wir haben die Gemeindewehren Barleben, Wolmirstedt und Niedere Börde eingeladen", sagt Steven Kraft. Daraus sollen und können dann jeweils eigene Mannschaften gebildetet werden. Die Sieger sollen eine kleine Trophäe erhalten.

Ein weiterer Höhepunkt wartet um 16 Uhr auf die Besucher: Im Feuerwehrgebäude soll ein Wohnungsbrand simuliert werden. "Aus dem Jugendfeuerwehrraum kommt dann Rauch, der durch Nebel simuliert wird", erklärt Steven Kraft. Die Nachwuchs-Brandhüter sollen demonstrieren, wie sie im Ernstfall vorgehen würden, um das Feuer zu löschen.

"Die Jugendausbildung zielt darauf ab, die Mitglieder auf die Truppmannausbildung 1, also die Grundausbildung der Feuerwehr, vorzubereiten", erläutert der Jugendwart. Zwar sei es keine Bedingung, dafür vorher Mitglied einer Kinder- oder Jugendwehr gewesen zu sein - jedoch lernen die Zehn- bis 17-Jährigen schon vorab, worauf es im Einsatzfall ankommt. Sein Können kann der Feuerwehrnachwuchs bei Leistungsnachweisen wie der "Jugendflamme" 1 und 2 sowie der "Leistungsspanne" unter Beweis stellen.

Aktuell hat die Jugendfeuerwehr Meitzendorf 22 Mitglieder, bei der Kinderfeuerwehr, den "Brandfüchsen", sind es momentan acht.