Dank mehrerer Förderprogramme des Landes Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als vier Millionen Euro in Bau- und Sanierungsvorhaben in der Börde geflossen. Anlässlich des Tages der Städtbauförderung hat das Landesverwaltungsamt ein Zwischenfazit gezogen.

Landkreis Börde l Der Bau des Mehrgenerationenhauses in Haldensleben, die Sanierung der Gröninger Sekundarschule oder die Erneuerung der Heizungsanlage in Hort und Grundschule von Seehausen. All diese und noch mehr Projekte konnten im vergangenen Jahr mithilfe von Städtebauförderungen des Landes Sachsen-Anhalt realisiert werden.

Anlässlich des bundesweiten Tages der Städtebauförderung, der Anfang Mai zum ersten Mal stattgefunden hat und ab sofort jährlich organisiert werden soll, hat das Landesverwaltungsamt einen Überblick über seine Fördertätigkeiten offenbart. Demnach sind seit der Wiedervereinigung rund 3,5 Milliarden Euro in den Städtebau in Sachsen-Anhalt geflossen. Dabei hat das Land Sachsen-Anhalt in den unterschiedlichen Förderprogrammen (siehe Infokasten) gemeinsam mit dem Bund und der Europäischen Union seit 1991 rund 2,7 Milliarden Euro an Fördermitteln für die Finanzierung von Investitionen in den Kommunen bereitgestellt. Zuzüglich der Eigenanteile, die die geförderten Kommunen in Höhe von insgesamt 833 Millionen Euro beisteuern mussten, konnten somit Investitionen in Höhe von 3,5 Milliarden Euro getätigt werden.

"Jeder Euro Fördermittel generiert bis zu acht Euro weitere Bauausgaben und Investitionen. Dadurch ergibt sich ein Bauvolumen von zirka 21 Milliarden Euro, welches durch die Städtebauförderung im Land seit 1991 aktiviert worden ist. Eine stolze Summe, die zeigt, was Fördermittel tatsächlich bewirken können", erklärt der Präsident des Landesverwaltungsamtes Thomas Pleye.

Die mehr als vier Millionen Euro, die der Landkreis Börde im Jahr 2014 für den Städtebau erhalten hat, setzen sich wie folgt zusammen: Knapp 2,3 Millionen Euro kamen aus dem Fördertopf "Stadtumbau Ost". Nicht ganz eine halbe Million Euro floss jeweils aus den Förderprogrammen "Soziale Stadt" und "Förderung kleinerer Städte und Gemeinde". 860 000 Euro erhielt der Landkreis zur Gestaltung von "Aktiven Stadt- und Ortsteilzentren".

Weitere Informationen zur Städtebauförderung und zu dem bundesweiten Aktionstag gibt es im Internet auf der Seite www.tag-der-staedtebaufoerderung.de