#NULL#Barleben (kd). Horst Blume, der Bürgermeister der Ortschaft Barleben, stieß am Mittwoch im Ratssaal am Breiteweg mit den Eltern vier Neugeborener auf eine glückliche Zukunft ihrer Kinder an. Zugleich zahlte er pro Baby 500 Euro Begrüßungsgeld aus, eine gemeindliche Starthilfe, die auf Auftrag gewährt wird. Blume erkundigte sich bei den jungen Eltern, ob ihre Anmeldung für einen Kita-Platz erfolgreich gewesen ist. Nach zeitweiliger Engpass-Situation kann in Barleben allen Eltern, die es wünschen, ein Krippenplatz zur Verfügung gestellt werden. "Alles für die Heranwachsenden - und die Alten nicht vergessen", lautet in Barleben die Devise, so Blume. Wie er sagte, habe in der Nachwendezeit in Barleben die Modernisierung der gemeindlichen Kinderbetreuungseinrichtungen Vorrang vor dem Straßenbau gehabt. In der Regel kämen nicht ältere Menschen nach Barleben, um sich dort anzusiedeln und ein Eigenheim zu bauen, sondern jüngere mit Kindern. Und die würden ihre Ansiedlungsentscheidung von der Infrastruktur abhängig machen. Barleben halte heute zwei staatliche und zwei private Schulen vor. Blume: "Wer es möchte, braucht den Ort von der Kita bis zum Ablegen des Abiturs nicht zu verlassen."