Meitzendorf (kd). Weibliche Petrijünger sind eine Seltenheit. Der Anglerverein Meitzendorf hat gleich vier davon. Haus-Gewässer der Meitzendorfer zum Auswerfen der Ruten ist natürlich der Jersleber See. Den Angelverein Meitzendorf gibt es seit 1968. 1995 wurde er nach bundesdeutschem Vereinsrecht neu gegründet und unter dem Namen Anglerverein Meitzendorf e.V. ins Vereinsregister eingetragen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt zählt er 59 Mitglieder. Sie stammen hauptsächlich aus Meitzendorf, aber auch Angler aus anderen Orten werden aufgenommen, so aus Barleben, Gutenswegen, Klein Ammensleben, Wolmirstedt, Niederndodeleben, Groß Santersleben, Hohenwarsleben sowie Magdeburg. Ein gültiger Fischereischein ist selbstverständlich Bedingung für eine aktive Mitgliedschaft. Angeln ist allerdings mehr als Fische aus dem Wasser zu ziehen. Nach dem Ehrenkodex des DAV verstehen sich Angler als Anwälte der Natur, als Gewässer- und Umweltschützer, als aktive Naturschutzhelfer. Den DAVEhrenkodex umsetzend, lesen einige Meitzendorfer Vereinsmitglieder zusammen mit Einwohnern einmal jährlich aus den Straßengräben um den Ort den Müll auf. Die nächste Aktion dieser Art ist für den 26. März ab 9 Uhr geplant. Treffpunkt ist das Feuerwehrhaus. Nach dem Frühjahrsputz wollen die Petrijünger mit ihren Helfern am Grill bei einer Flasche Bier zusammensitzen. Anmeldungen bitte über Thomas Klatt, den Schatzmeister des Vereins. Er steht unter der Rufnummer (039 202) 6 17 57 als Ansprechpartner zur Verfügung.